Kategorien
Allgemein

Zeitumstellung

Heute um 3 Uhr war es mal wieder soweit und die Uhren wurden um eine Stunde auf den Status Quo zurückgesetzt. Jetzt befinden wir uns in Deutschland wieder in der für unsere Zeitzone eigentlich vorgesehenen Zeit. Man muss es wohl nicht extra erwähnen, dass wir Menschen vor geraumer Zeit die Welt in verschiedene Zeitzonen eingeteilt haben und, dass es auch für jeden Ort eine eigene lokale Uhrzeit gibt, die 12.00 Uhr genau dann anzeigt, wenn die Sonne mittags am Zenit steht; an manchen Uhren, wie der im Straßburger Münster, kann man das noch genauer betrachten.

Am 1. April 1893 wurde für das gesamte damalige Deutsche Reich die mitteleuropäische Zeit als Einheitszeit festgelegt. Die Koordinierte Weltzeit (UTC) wurde 1972 festgelegt und unsere Zeitzone, die mitteleuropäische, welche sich am 15. Längengrad ausrichtet, hat eine Stunde mehr, ergo UTC+1.

Hauptkriterium dieser Einteilung ist, dass ein Land jene Zeitzone benutzt, in der der Hauptteil des Landes liegt. Wohl eher aus politischen Gründen wurde in Europa die mitteleuropäische Zeitzone bis nach Spanien ausgedehnt, was für die Menschen vor Ort nicht unerhebliche Auswirkungen auf den Tagesablauf hat.

Eine koordinierte Weltzeit hat zwar für bestimmte Anwendungen, Vorhaben und Unternehmungen, wie Telekommunikation, See-, Luft- und Raumfahrt oder auch bei Übungen und Einsätzen des Militärs große Vorteile, stößt aber bei Mensch und Tier an ihre Grenzen.

Neben der politisch motivierten Ausdehnung von Zeitzonen, um Staaten besser unter- oder miteinander verknüpfen zu können, wurde vor allem in Krisen- und Kriegszeiten versucht, durch die Einführung einer Sommerzeit wirtschaftliche Vorteile zu generieren.

Wohl aufgrund der Ölkrise 1973 kam es erst in einzelnen Ländern Europas erneut zu einer Sommerzeit, welche dann ab 1980 auch für Deutschland galt. Für mich war dies damals so interessant, dass ich mit einem Freund um 2 Uhr morgens vor einer öffentlichen Uhr in Heilbronn wartete, bis sich diese, wie vorab angekündigt, automatisch umstellte und den Minutenzeiger im Sekundentakt bis auf 3 Uhr vortrieb.

Kaum 40 Jahre später dürfte es allen bewusst sein, dass die gewünschten Vorteile einer Sommerzeit auch dieses Mal nicht erfüllt werden konnten. Man hätte aber auch aus den Erfahrungen der vorangegangenen Versuche lernen können, die bereits immer nach ca. vier Jahren zur selben Erkenntnis kamen.

So dürfen jene, die den Anfang der Sommerzeit miterleben durften nun darauf hoffen, auch deren endgültiges Ende noch miterleben zu können; und wer weiß, vielleicht lernen zukünftige Generationen aus unseren diesbezüglich gemachten Erfahrungen.

Das wirklich Interessante an der Zeitumstellung ist aber, dass unsere Nachrichtensprecher offensichtlich allesamt davon ausgehen, von den Verantwortlichen der Zeitumstellung im Frühjahr eine Stunde „gestohlen“ und im Herbst dann wieder geschenkt zu bekommen. Dabei sollten wir uns doch alle immer wieder gewahr werden, dass uns kein Mensch, auch keine Verwaltungsmitarbeiter, weder Zeit schenken noch gutschreiben kann, sondern nur stehlen. Und solche Zeitdiebe finden sich leider überall; wobei sehr viele von uns zugeben müssten, dass wir selbst die eigentlichen Verschwender unserer Lebenszeit sind — carpe diem, und sollte dies nicht reichen, gerne auch noch die Nacht.

Uns Menschen kann man übrigens gut daran messen, wie wir zum einen mit der eigenen und zum anderen mit der Zeit unserer Mitbürger umgehen. So kann man einer Zeitumstellung doch noch etwas Positives abgewinnen, nämlich dann, wenn man sich bei dieser Gelegenheit der eigenen Vergänglichkeit gewahr wird — möge dies zu einer etwas anderen Umstellung führen!

„Time is what keeps everything from happening at once.“

Ray Cummings, The Girl in the Golden Atom (2018 [1922]: 19)

Kategorien
Heilbronn

Weihnachtsmarkt

Kaum sind wieder ein paar Monate vergangen und schon steht für einige Mitbürger sehr überraschend die Weihnachtszeit vor der Tür. Auch leben wir bereits seit ein paar Monaten mit COVID-19 und wissen alle, dass wir noch weitere Monate, wenn nicht gar Jahre, damit klarkommen müssen.

Der Heilbronner Weihnachtsmarkt war bisher im Vergleich zu entsprechenden Märkten anderer Städte kaum etwas Besonderes und erfuhr entsprechend im letzten Jahr als Käthchen Weihnachtsmarkt eine kleine Aufwertung. Dennoch wurde er meist von den, in der Stadt aus anderen Gründen anwesenden, Bürgern genutzt und ist somit vermutlich auch bis auf Weiteres in Heilbronn keine eigenständige Attraktion, welche Bürger aus dem Umland oder gar Touristen nach Heilbronn zieht.

Deswegen wäre die derzeitige Situation eine gute Gelegenheit gewesen, um über die vergangenen Monate hinweg, zwei alternative Möglichkeiten eines Heilbronner Weihnachtsmarktes zu prüfen und auch eine davon in die Tat umzusetzen. Beiden Möglichkeiten wäre gerade jetzt eines gemeinsam gewesen, nämlich, dass sie die Flexibilität und Innovationskraft Heilbronns hätte zur Schau stellen und damit auch die Marke „Käthchen Weihnachtsmarkt“ überregional bekannt machen können.

Auch wenn der Heilbronner Weihnachtsmarkt an sich wohl nicht genügend Kundenfrequenz bringt, um als eigenständige Veranstaltung Gewinn abzuwerfen, hätte er gerade in Zeiten, wo Weihnachtsmärkte aller Orten mangels geeignetem Konzept abgesagt werden, auf der Heilbronner Theresienwiese COVID-19 gerecht als „Alleinstellungsmerkmal“ sicherlich mehr Gäste und Kunden gelockt als zuvor zu seinen besten Blütezeiten. Auch wenn er für alle Beteiligten kein monetärer Gewinn gewesen wäre, hätte er nicht nur den Schaustellern ein positives Signal gegeben und dabei gezeigt, dass Heilbronn auch in schwierigen Zeiten in der Lage ist, Alternativen anzubieten und Neues zu probieren.

Als auf jeden Fall gangbare Alternative, hätte man ohne Weiteres einen „Rumpf-Weihnachtsmarkt“ auf dem Marktplatz aufbauen können, der einzelne weihnachtsmarkttypische Stände stellvertretend für alle anderen Schausteller in einem Weihnachtsmarktkleinformat präsentiert und, COVID-19 konform, ein positives Zeichen in der Weihnachtszeit setzt. Schon alleine sein Nur-Dasein hätte allen Heilbronnern ein weihnachtliches Gefühl und Hoffnung für die Zukunft gegeben.

Bleibt nunmehr zu hoffen, dass es der Stadtverwaltung gelingt, wenigstens einen Christbaum auf dem Marktplatz aufzubauen.

„Wie leide ich vor Sehnsucht! Wäre es doch Weihnachten!“

Hans Christian Andersen, Der Tannenbaum (1844)