Workaholics

Nachdem ich festgestellt hatte, dass ein vermeintliches Gedicht Rainer Maria Rilkes, welches seit ein paar Jahren im Internet zirkuliert, tatsächlich von Lars van Rome ist, habe ich mir sofort seinen Gedichtband gekauft. Van Romes Gedichte sind frisch aus dem Leben heraus geschrieben und decken ein paar Jahrzehnte Lebensgeschichte ab – so fällt es dem Zeitgenossen leicht, schnell in eigenen Erinnerungen zu schwelgen. Alles in allem ein Gedichtband, den man immer wieder gerne zur Hand nimmt und der auch beim wiederholten Lesen für Überraschungen gut ist.

Workaholics

Mit Arbeit ist das so auf Erden:
sie kann sehr schnell zum Laster werden!
Du kennst die Blumen nicht die duften,
du kannst nur arbeiten und schuften!

So geh’n sie hin, die schönsten Jahre,
bis endlich liegst du auf der Bahre,
und hinter dir, da grinst der Tod:
„Kaputtmalocht, du Vollidiot!“

Lars van Rome hat das Gedicht nach eigenen Angaben bereits 1979-1980 verfasst, sein entsprechendes Manuskript stammt allerdings erst aus dem Jahre 1991.

Sollte Ihnen dieses Gedicht Lust auf mehr machen, dann freut sich van Rome bestimmt, wenn Sie seinen Gedichtband Unfeine Gesellschaft, in dem auch das obige Gedicht enthalten ist, kaufen.


Ich hatte das Gedicht auch auf einer anderen Website in einer von mir gepflegten Gedichtsammlung veröffentlicht, dort war es von 2014 bis 2017 das am meisten gelesene Gedicht der Sammlung.

„I suppose I have a really loose interpretation of ‚work‘ because I think that just being alive is so much work at something you don’t always want to do. Being born is like being kidnapped. And then sold into slavery. People are working every minute. The machinery is always going. Even when you sleep.“

Andy Warhol, The Philosophy of Andy Warhol (1977: 96)
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

Thomas Moore

Vor ein paar Tagen anlässlich meines Geburtstages war ich mit meiner besseren Hälfte auf den Spuren von Thomas Moore in Irland unterwegs, wobei uns Miriam and Ronan auch den Ort zeigten, welcher Moore 1808 für das folgende Gedicht inspirierte.

Meeting of the Waters

There is not in the wide world a valley so sweet 
As that vale in whose bosom the bright waters meet;
Oh! the last rays of feeling and life must depart, 
Ere the bloom of that valley shall fade from my heart. 

Yet it was not that nature had shed o’er the scene 
Her purest of crystal and brightest of green; 
‘Twas not her soft magic of streamlet or hill, 
Oh! no, – it was something more exquisite still. 

‘Twas that friends, the beloved of my bosom, were near, 
Who made every dear scene of enchantment more dear, 
And who felt how the best charms of nature improve, 
When we see them reflected from looks that we love. 

Sweet vale of Avoca! how calm could I rest 
In thy bosom of shade, with the friends I love best, 
Where the storms that we feel in this cold world should cease, 
And our hearts, like thy waters, be mingled in peace.

Thomas Moore war viel in der Welt unterwegs und mit Lord Byron befreundet. Bekannt wurde er aber durch seine zahlreichen Balladen und seinen „Irish Melodies“, die ihn letztendlich auch zu einem irischen Nationaldichter werden ließen.

Seine Märchen und Gedichte wurden u.a. von Robert Schumann und Hector Berlioz vertont.

Um sie noch etwas neugieriger auf Thomas Moore zu machen, finden sie hier ein weiteres Gedicht.

An argument

I’ve oft been told by learned friars,
That wishing and crime are one.
And heaven punishes desires
As much as the deed were done.

If wishing damns us, you and I
Are damned to all our heart’s content;
Come, then, at least we may enjoy
Some pleasure for our
punishment!

Ein Besuch in Irland ist immer eine gute Sache, und wenn sie schon einmal dort sind, dann gucken Sie auch in der Ortschaft Avaco vorbei, wo zwei Flüsse zum Avaco zusammenfließen. Vielleicht inspiriert Sie diese wunderschöne Gegend auch zu einem Gedicht?

„All my possessions for a moment of time.“

Elizabeth I, ihre letzten Worte
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit