Die grüne Wolke

Als Lesepate stehe ich fast jede Woche vor der Frage, was ich den Schulkindern vorlesen soll oder besser noch vorlesen kann, ohne dabei deren knappe Aufmerksamkeitsspanne zu überfordern.

In den ersten Klassen sind es möglichst schön bebilderte Kinderbücher, wobei ich feststellen muss, dass es dabei vier sehr unterschiedliche Geschmäcker gibt: den der Lehrerinnen, den der Bibliothekarin, den der Kinder und nicht zuletzt der meinige. Dabei merkt man ganz besonders, wie sich die Geschmäcker und Vorurteile alleine im letzten halben Jahrhundert geändert haben, und dies ist so offensichtlich, dass ich mich schon gar nicht mehr traue, mit dem Struwwelpeter um die Ecke zu kommen.

So freue ich mich schon jetzt darauf, einmal außerhalb der Grundschule aus einem ganz anderen Kinderbuch vorlesen zu dürfen, welches zwar bereits während meiner Schulzeit „uralt“ aber dennoch für die meisten damaligen Lehrer noch viel zu „revolutionär“ war.

Es handelt sich dabei um ein Buch von Alexander Sutherland Neill aus dem Jahre 1938, welches gerade heute bei der Jugend aktueller den je sein müsste, und im Original den Titel „The Last Man Alive“ trägt. In Deutschland ist es besser als Die grüne Wolke. Den Kindern von Summerhill erzählt bekannt, und hier erst gut 30 Jahre später, nämlich 1971 erschienen.

Sowohl die Handlung des Buches als auch die Erzähltechnik sind auch heute noch für viele Leser gewöhnungsbedürftig. Weiterhin interessant dabei ist, dass Neill selber Pädagoge war und seine von ihm, nach auch heute sehr umstrittenen Prämissen und Prinzipien, gegründete Summerhill Schule noch existiert.

Ob dort das Buch dort noch immer von Lehrern vorgelesen wird, ist mir allerdings nicht bekannt.

„Hate breeds hate, and love breeds love.“

A. S. Neill, Summerhill School: A New View of Childhood
(1995: 13)

Über Gott und die Welt

Bücher anderen Menschen zu empfehlen ist nicht leicht, vor allem dann, wenn man denjenigen selber dafür nicht gut genug kennt.

Das von mir heute empfohlene Buch trägt den Titel „Über Gott und die Welt: eine Autobiografie in Gesprächen“ und stammt vom Philosophen Robert Spaemann aus dem Jahre 2012.

Spaemann lernte ich erstmals während meines Studiums kennen, als ich mich mit seinem Werk „Zur Kritik der politischen Utopie“ etwas näher auseinandersetzte.

Als ich 2012 überraschend für ein paar Monate abkommandiert und in einem Hotel untergebracht wurde, griff ich nach seinem jüngsten Werk, um mir die Abende etwas zu versüßen.

Als dann noch das Hotelzimmer eine Badewanne hatte, die zu längerem Verweilen einlud, gab es kein Halten mehr.

Robert Spaemanns Autobiographie hat mich dabei von Anfang an in Bann gezogen und ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Eingepackt in sein eigenes Leben, siniert er über Gott und die Welt und eröffnet dabei dem geneigten Leser durchaus neue Perspektiven.

Ich empfehle die Lektüre seiner Autobiographie besonders an Winterabenden, wie gerade den jetzigen, und habe mir selbst vorgenommen, dieses Buch nochmals zu lesen, sobald der Bücherstapel auf meinem Schreibtisch etwas überschaubarer geworden ist.

„Die Aufgabe der Philosophie besteht darin, über das Selbstverständliche nachzudenken.“

Robert Spaemann, Über Gott und die Welt (2012)
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit