Buchhandlungen

Schöner noch als ein gutes Buch endlich sein Eigen nennen zu können, ist es, in einer guten Buchhandlung stöbern zu dürfen. Über gute Bücher habe ich in meinen Beiträgen bereits mehrfach geschrieben und dabei sogar ein paar Empfehlungen abgegeben, aber kaum über gute „Buchläden“.

Wie bei den Büchern ist es wohl auch bei den Buchhandlungen selber, dennoch glaube ich, dass es Buchhandlungen gibt, welche sich weit von den üblichen Buchverkaufsstellen abgrenzen und dabei sogar noch Erlebnisse schaffen, die jedem in Erinnerung bleiben. Ich bin fest davon überzeugt, dass inzwischen die große Masse der Buchhandlungen den allseits so beliebten Schnellrestaurants gleicht, zwar den ersten Hunger stillt, aber dabei eher bleibende Schäden beim Konsumenten verursacht als den jeweiligen Menschen in seiner eigenen Entwicklung fördert.

Um meine Behauptung ein wenig zu untermauern, empfehle ich Ihnen einfach einmal in die nächstliegende Buchverkaufsstelle zu gehen. Schon beim Eintritt in dieselbe sehen Sie alles, sogar Bücher. Und sofort fallen Ihnen auch die Top Seller der Branche in die Augen, z.B. die Feuchträume ewig pubertierender Senioren oder die umfangreichen Lebenserinnerungen prominenter Säuglinge. Die Auswahl ist immens und dies bei einer sehr begrenzten Themenvielfalt. Zugegebener Maßen werden Sie in den Tiefen dieser Buchhandlungen weiterer Themen fündig, und was nicht vorliegt, kann auch bestellt werden.

Was hat dies alles aber mit einer Buchhandlung zu tun? Erinnern Sie sich vielleicht noch an die Buchhandlung von Wendelin Niedlich in Stuttgart, der sich zudem noch stark politisch engagierte. Hier bei uns in Heilbronn kenne ich noch die seit 1688 (!) bestehende Buchhandlung Stritter, welche wohl gezwungener Maßen ebenfalls mit dem Zeitgeist gehen muss. Und mit der Paulus-Buchhandlung auch noch eine spezialisierte und damit eigentlich eine Fachbuchhandlung, welche inzwischen aber ebenfalls ihr Sortiment stark erweitert.

Auch wenn diese Buchhandlungen ihren eigentlichen Zweck erfüllen, so ist es schwierig, sich dort in den Bücherreihen oder -bergen zu vertiefen oder gar zu verlieren. Stehenzubleiben, sich hinzusetzen und in einem ganz „fremden“ Buch zu stöbern bevor man sich von der Fülle der Themen fasziniert, einem weiteren völlig unbekannten Autoren widmet. Bereits Haruki Murakami meinte, dass man nur das denken könne, was die anderen auch denken, wenn wir alle nur dieselben Bücher lesen.

Beispiel eines Erlebnisraumes

In manchen Städten können Sie ab und zu noch solche versteckten Erlebnisräume finden, wobei durchaus die Gefahr besteht, dass Sie den Ausgang nicht mehr finden oder finden möchten.

Seit 2014 gibt es nun in Böckingen, einem Stadtteil Heilbronns, den Blattgold-Buchladen von Johanna Chebbi. Dieser hat gerade einmal drei halbe Tage in der Woche geöffnet, nämlich donnerstags und freitags von 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr, sowie samstags von 10.30 Uhr bis 14.30 Uhr.

Der Laden entstand zufällig, nachdem Johanna damit angefangen hatte im Internet gebrauchte Bücher bei Amazon zu verkaufen und überlegte, wie sie denn an größere Mengen Bücher kommen könne. Dies wollte sie durch einen einmaligen Bücherankauf lösen und da sie in Böckingen arbeitete, ist sie dort umhergezogen, um sich leerstehende Läden anzuschauen und erstmals in der Klingenberger Straße fündig geworden. Die Ladenbesitzerin wollte ihr den Laden auch für einen Tag vermieten.

Den Bücherankauf hat sie dann in der Heilbronner Stimme beworben und fand dabei regen Zulauf. Ihre Freunde halfen kostenlose Getränke zu offerieren und den Interessenten beim Bücherschleppen. Das ging stundenlang und hinterher war sie nicht nur „fix und fertig“, sondern auch pleite; zumal sie auch noch Bücherabholungen von zu Hause angeboten hatte.

Die Vermieterin bot ihr an, die Bücher noch im Laden stehen zu lassen, bis sie eine Lösung gefunden hätte. Da dies auch nach Monaten nicht der Fall war, wurde der Laden von Johanna letztendlich dauerhaft angemietet.

Im Jahr 2017 musste Johanna aber dann doch den Laden wechseln und wurde fündig, als ein Fahrradgeschäft in der Stedinger Straße aus Altersgründen aufgab; insgesamt 20 qm ohne Heizung, da es früher nur ein Ausstellungsraum war.

Anfangs dümpelte der Bücherverkauf weiter so vor sich hin, mit der Zeit wurde es dann aber tatsächlich besser. Zwischenzeitlich hat sich ein kleiner, kontinuierlicher Kundenstamm entwickelt. Der ist jedoch immer noch zu klein, da der Durchlauf der Bücher besser sein müsste. Die Bücher stehen zu lange im Regal, bis sie einen Besitzer finden.

Ihre meisten Umsätze macht sie mit Romanen, Krimis, Thrillern, weniger mit Sachbüchern. Auch hat sie ein paar wenige, aber treue Kunden, die sich für die antiquarischen Bücher interessieren. Zudem bietet sie an, gesuchte oder vergriffene Bücher übers Internet zu bestellen. Diese Kunden nehmen dann auch weitere Bücher aus dem Laden mit.

Heute nicht ungewöhnlich, bekommt sie viele Bücherspenden vor den Laden gestellt. Ihr Lager füllt sich mehr und mehr. „Brauchbare“ Bücher kommen dabei gleich ins Regal, antiquarische erst mal in den Keller. Manche Bücher werden auch gleich als „Zu verschenken“ vor dem Laden angeboten, und erfahrungsgemäß völlig „unbrauchbare“ Bücher werden von den Böckinger Pfadfindern als Altpapier abgeholt. Dennoch platzt ihr Lager aus allen Nähten, da sie auch zeitlich noch nicht dazu kommt, Bücher auch „online“ zu stellen.

Johanna Chebbi kennt ihre Stammkundschaft und begrüßt diese mit Namen. Da sie auch deren Lesegewohnheiten inzwischen recht gut kennt, reserviert sie ihnen auch Bücher, an denen sie Interesse haben könnten. Ihre Kunden sind im Schnitt 25 bis 85 Jahre alt.

Das Besondere an diesem Stadtteilladen ist, dass Kunden und Verkäuferin sich zwischenzeitlich als „kleine Familie“ fühlen. Es geht meist lustig zu. Das liegt vielleicht auch daran, dass Johanna selbst keine ausgebildete Buchhändlerin ist und von Literatur so viel Ahnung hat wie von Politik. So kommt es, dass sich die Kunden manchmal besser im Blattgold-Buchladen auskennen als sie selbst; auch, dass Johanna ihre anwesenden Stammkunden bittet, gerade nachgefragte Bücher den anderen Kunden zu zeigen.

Anekdoten, die man sich gegenseitig erzählt und gemeinsames Kaffeetrinken gehören inzwischen zum Aufenthalt im Buchladen mit dazu. Dabei entstehen auch fröhliche Gespräche zwischen den Kunden untereinander, und der Buchladen hat sich zu einer Anlaufstation nicht nur für „Lebenskünstler“ entwickelt, wobei im und vor dem Laden diskutiert, philosophiert oder auch nur der eigene Kummer von der Seele geredet wird.

Das Schöne am Blattgold-Buchladen ist, dass er sich beständig weiterentwickelt und dabei immer wieder neu erfindet. Johannas jüngster Slogan ist: „Besuchen Sie den kleinsten und urigsten Buchladen in Heilbronn.“ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

„Why can’t people just sit and read books and be nice to each other?“

David Baldacci, The Camel Club (2005)

Paketdienst zum Abgewöhnen

Vielleicht ist es Ihnen auch schon einmal so geschehen, Sie haben plötzlich ein Lied in den Ohren, welches Ihnen nicht mehr aus dem Kopf geht. Bei mir ist es seit ein paar Tagen eines von Pink Floyd. Und ich kann mich ganz genau daran erinnern, dass ich es mir vor Ewigkeiten am liebsten auf Platte angehört habe.

Das Stöbern in meiner Plattensammlung war vergeblich, so bin ich kurz darauf in den Plattenladen meines Vertrauens gepilgert und dies mit der Absicht, mir diese Platte nun ein zweites Mal zu kaufen.

Leider gab es diese nicht mehr und so tröstete ich mich mit zwei anderen „Schätzchen“. Zuhause angekommen, hörte ich die Neuerwerbungen rauf und runter, nur um festzustellen, dass es immer noch das eine ganz bestimmte Lied war, welches mir nicht mehr aus den Ohren ging.

Ein Blick ins Internet machte mir Hoffnung, eine Neupressung der Platte und dazu gleich am kommenden Tag auch geliefert – wer kann dabei widerstehen? Noch am Abend erhielt ich die Bestätigung, dass meine Neuerwerbung versandt sei.

Zum Frühstück lag dann auch schon eine E-Mail von dpd vor, dass mein Paket auf dem Weg zu mir sei. Kurz darauf eine zweite, die mir ankündigte, dass mein Paket zwischen 11.16 Uhr und 12.16 Uhr bei mir sei. Da ich jüngst auch eine Anlaufstelle für viele Paketdienste bin, die bei mir für die gesamte Nachbarschaft Pakete deponieren, plante ich kurzentschlossen meinen Tagesablauf um und wartete auf den Postboten; in Gedanken legte ich dabei die Platte bereits auf den Teller.

Ein paar Postboten später, wobei ich keinen von dpd zu Gesicht bekommen habe, erhielt ich kurz nach 12.20 Uhr eine E-Mail, dass mein Paket nicht zugestellt werden konnte.

Ich hätte es sehr gut verstanden, wenn dies aufgrund technischer Mängel, zeitlicher Überlastung, fehlender Ortskenntnis oder gar temporärer Unlust des Zulieferers nicht möglich gewesen wäre. Mir aber zu unterstellen, dass ich trotz Ankündigung zu doof sei, um ein Paket entgegenzunehmen, ist mehr als unverschämt! Insbesondere dann, wenn ich stets ohne Klagen meinen Hausflur auch mit „Fremdpaketen“ von dpd fülle, die dort dann unermüdlich auf Abholung durch ihre Besitzer warten.

Diese E-Mail retournierte ich sofort, nur um festzustellen, dass dpd offensichtlich auch mit dem Empfang von E-Mail überfordert ist. Nach einem weiteren Blick ins Internet konnte ich dpd gleich zweimal per Telefon erreichen, die mich für je 60 Cent pro Anruf in eine Dauerschleife schickten, wobei ein Bot dann jeweils das nette Gespräch nach einer Weile mit dem Hinweis beendete, dass das Paket im Zustellzentrum sei.

Die Rückfrage beim Verkäufer ergab dann, dass ich heute sogar zweimal das Paket nicht entgegengenommen habe. Darauf stornierte ich die Bestellung und baue jetzt auf die Tatsache, dass für ein amerikanisches Unternehmen Kundenservice und Professionalität Selbstverständlichkeiten sind. Auf jeden Fall hat es dieses Unternehmen im Gegensatz zu dpd nicht nötig, seine Kunden und Geschäftspartner nach Strich und Faden zu belügen.

Etwas Gutes hat die Sache dann doch, ich weiß gar nicht mehr, welches Lied von Pink Floyd mir die letzten Tage nicht aus dem Kopf ging. Und wer weiß, vielleicht gibt es die Platte bald auch wieder im Plattenladen um die Ecke.

Wish you were here aus dem Jahr 1975

„It takes months to find a customer … seconds to lose one.“

Anon