Um in den Foren mitdiskutieren zu können, müssen Sie angemeldet sein. Entweder nutzen Sie dazu das IndieWeb (Web-Sign-in) oder Sie lassen sich von mir für dieses Blog (E-Mail) registrieren. In beiden Fällen gehen Sie dann über die Anmeldung.

Bitte , um Beiträge und Themen zu erstellen.

Europa café online

VorherigeSeite 2 von 2

(3. Mai 2021)

Zusammenfassung ECO 3. Mai 2021, um 12.00 Uhr mit Tobias Ketterer, Generalsekretariat Europäische Kommission, Politik-Koordinator/Abteilung Strategische Fragen der Außenpolitik (einschl. G7/G20)

Thema: EU-China-USA: Welche Strategie hat die EU in diesem Dreieck?

EU-China Beziehungen:
1. Zusammenarbeit mit China zur Unterstützung eines wirksamen Multilateralismus und zur Bekämpfung des Klimawandels
2. Bekenntnis zu Frieden, Sicherheit und nachhaltiger wirtschaftlicher Entwicklung weltweit
3. Aufbau ausgewogenerer und stärker auf Gegenseitigkeit beruhender Handels- und Investitionsbeziehungen
4. Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Union und Gewährleistung gleicher Wettbewerbsbedingungen
5. Stärkung der Sicherheit kritischer Infrastrukturen und der technologischen Basis

Analyse der geopolitischen Lage:
• USA, EU und China sind wichtige globale Akteure
• Keine bi-polare Welt als Lösung der weltweiten Probleme, der Ansatz muss vielschichtiger sein
• Bevölkerungsgröße als wichtigen Faktor beachten, daher ist auch Indien als globaler Player auf Augenhöhe hinzubeziehen
• Reform der WTO muss in die Wege geleitet werden
• EU-Wertekanon als wichtige, unverhandelbare Richtgröße
• Chinas Vorstößen mit intelligenten, internationalen und demokratischen Ansätzen begegnen
• Staatssubventionen und Fusionen in der Wirtschaft müssen fair koordiniert werden

Um unsere Europa Café online-Reihe thematisch weiter zu entwicklen, werden wir uns ab dem Frühsommer2021 auch mit dem Thema Indien beschäftigen.

(6. Mai 2021)

Am Donnerstag, 6. Mai 2021 veranstalteten wir um 12.00 Uhr unser nunmehr 4. Europa Café online zum Themenschwerpunkt China. Florian von Tucher, referierte zum Thema EU Tech Center Programm in China – Zur Rolle von Technologie für die EU-China Partnerschaft. Herr von Tucher ist Vorstandsvorsitzender der M & P Group und der EU Tech Chamber (EUTEC). Es moderierte Dr. Halit Ünver, Kreisvorsitzender Europa-Union Donau-Riss.

Kurzzusammenfassung:
Vorstellung Konzept, Aufbau & Service des EU Tech Center Programm in China: "Technologie verpflichtet- Eine EU-China Partnerschaft durch Technologie"

Tech Center Programm neben China auch in Lateinamerika, Afrika & Mittlerem Osten

Aussprache zu folgenden Themen:
EU-China-Investitionsabkommen
Joint ventures/Firmenselbständigkeit in China
Staats- & Wirtschaftssubenventionen
Chinesische Unternehmensphilosophie
Land & Leute

Weitere Informationen:
https://eutec.org

Als Abschluss dieser China-Reihe planen wir nun noch ein Europa Café online aus Sicht der Kommunen.

Heinrich Kümmerle hat auf diesen Beitrag reagiert.
Heinrich Kümmerle
VorherigeSeite 2 von 2

Seitenaufrufe: 5.227 | Heute: 1 | Zählung seit 22.10.2023
  • Ergänzung: Die Inflation ist stärker als vor dem Euro?

    Nein. Seit 25 Jahren gibt es den Euro. Das Eurosystem (EZB + Nationale Zentralbanken) haben das Inflationsziel zwischen 1999 und 2020 im Durschnitt deutlich besser erreicht als es davor der Fall war. Die Phase der jetzigen Inflation in Folge der Corona-Krise und der Lieferengpässe und der Energiekrise hat die Preise weltweit 2021, 2022 getrieben. Die Inflation sinkt seit Ende 2022 kontinuierlich und nähert sich wieder den 2 % an.
    Darüber hinaus hat die gemeinsame Währung Europa Stabilität in diversen Krisen gegeben.
    Die gemeinsame Währung stützt den Binnenmarkt und hat Deutschland geholfen, starke Exportleistungen zu erzielen.

  • Zum Protokoll des Gesprächskreises „Europa jetzt!“ würde ich gerne hinzufügen, dass wir Teilnehmer auch darüber debattiert haben, wie „selbstverständlich“ Europa gerade für uns jüngeren geworden ist. Viele von uns kennen es gar nicht anders. Reisen ohne Grenzen, zahlen in Euro, keine Zollgebühren beim Onlineshopping, anders kennen wir es fast nicht. Es gilt, diese Freiheiten aufzuzeigen um das Interesse an Europa zu wecken.
    Ebenso war sich der Großteil der Gruppe einig, dass wir keine Angst haben, sondern Bedenken und Unsicherheit empfinden, wenn wir die aktuellen Entwicklungen beobachten.

    • Wie wir feststellen durften ist die Halbwertszeit solcher Runden nicht ausreichend, um ein Forum nur annähernd zu füllen. Wo die Unverbindlichkeit zum Prinzip erhoben wurde, muss man tatsächlich über ganz neue Kommunikationskanäle nachdenken.