Kategorien
Politik

Auf den Punkt gebracht

Mario Adorf hat die Quintessenz der heutigen Bundespolitik bereits in den 1980er Jahren für alle gut verständlich formuliert: „Ich scheiß Dich sowas von zu mit meinem Geld …“ Nur eins haben selbst die damaligen Autoren schon nicht so richtig verstanden, nämlich dass der vermeintliche „Geldscheißer“ dabei meist nicht sein eigenes Geld verwendet, sondern nur die Kunst beherrscht, das Geld anderer Leute möglichst „pressewirksam“ für die eigenen Zwecke zu verwenden.

Fernsehserie aus den 1980er Jahren

Da ich zu dieser Zeit einen guten Kumpel im Café Extrablatt in München hatte, war der Start ins abendliche München für meine Kameraden und mich kaum ein Problem. Und so war es auch ganz normal, dass wir regelmäßig die Fernsehserie „Kir Royal“ mit großem Vergnügen anschauten. Selbstverständlich gehörte damals das entsprechende Getränk zu einem ganz normalen sonntäglichen Frühstück mit dazu; und es musste auch nicht zwingend ein Sonntag sein, und schon gar nicht ein Frühstück. Allerdings haben wir uns dies alles auch jeden Tag aufs Neue selbst verdient!

Gut dreißig Jahre später erinnere ich mich wieder sehr gut an die Worte von Mario Adorf und zwar bei jeder Nachrichtensendung oder einem Blick in die Zeitung. Die Bundesregierung und mit ihr auch alle Landesregierungen überschlagen sich nur so mit Angeboten an fast jeden von uns – es scheint keine Grenzen mehr zu geben.

Dieses Mal sollten wir dabei aber bedenken, dass es sich ausschließlich um unser eigenes Geld handelt, welches uns möglichst pressewirksam „in den Hintern geschoben“ werden soll; ganz im Gegensatz zum damaligen Angebot von Generaldirektor Heinrich Haffenloher, der zumindest für sich in Anspruch nehmen konnte, dass er selbst auch etwas zu diesem auszugebenden „Vermögen“ beigetragen hat, aber auf jeden Fall belastete er nicht zukünftige Generationen mit seinen Ausgaben.

Leider passt das Ganze auch sehr gut zu einem Blog-Beitrag, den ich bereits im März diesen Jahres unter dem Titel „Tagespolitik“ geschrieben habe. Und wir werden zudem auch kurz- bis mittelfristig keine wesentlichen Änderungen in der Politik erwarten dürfen, denn so lange das „Schneeballsystem“ läuft, gibt es kaum jemanden, der dagegen ernsthaft opponiert. Und so lange die meisten hoffen dürfen, dass sie nicht selbst das bittere Ende erleben müssen, so lange werden sie auch jeden wählen, der diesen Weg als die einzig gangbare Alternative preist. Offensichtlich die Leitungslösung für alle Baby Schimmerlos dieser Republik.

Ich hingegen möchte meine Mona nicht verlieren und suche gerne nach gangbaren Alternativen. Auch wäre es mir auf jeden Fall viel lieber, wenn ich zumindest die Möglichkeit bekäme, zwischen Alternativen wählen zu dürfen!

This planet has – or rather had – a problem, which was this: most of the people living on it were unhappy for pretty much of the time. Many solutions were suggested for this problem, but most of these were largely concerned with the movement of small green pieces of paper, which was odd because on the whole it wasn’t the small green pieces of paper that were unhappy.

Douglas Adams, The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy (1979)
Kategorien
Heilbronn

Paketdienst zum Abgewöhnen

Vielleicht ist es Ihnen auch schon einmal so geschehen, Sie haben plötzlich ein Lied in den Ohren, welches Ihnen nicht mehr aus dem Kopf geht. Bei mir ist es seit ein paar Tagen eines von Pink Floyd. Und ich kann mich ganz genau daran erinnern, dass ich es mir vor Ewigkeiten am liebsten auf Platte angehört habe.

Das Stöbern in meiner Plattensammlung war vergeblich, so bin ich kurz darauf in den Plattenladen meines Vertrauens gepilgert und dies mit der Absicht, mir diese Platte nun ein zweites Mal zu kaufen.

Leider gab es diese nicht mehr und so tröstete ich mich mit zwei anderen „Schätzchen“. Zuhause angekommen, hörte ich die Neuerwerbungen rauf und runter, nur um festzustellen, dass es immer noch das eine ganz bestimmte Lied war, welches mir nicht mehr aus den Ohren ging.

Ein Blick ins Internet machte mir Hoffnung, eine Neupressung der Platte und dazu gleich am kommenden Tag auch geliefert – wer kann dabei widerstehen? Noch am Abend erhielt ich die Bestätigung, dass meine Neuerwerbung versandt sei.

Zum Frühstück lag dann auch schon eine E-Mail von dpd vor, dass mein Paket auf dem Weg zu mir sei. Kurz darauf eine zweite, die mir ankündigte, dass mein Paket zwischen 11.16 Uhr und 12.16 Uhr bei mir sei. Da ich jüngst auch eine Anlaufstelle für viele Paketdienste bin, die bei mir für die gesamte Nachbarschaft Pakete deponieren, plante ich kurzentschlossen meinen Tagesablauf um und wartete auf den Postboten; in Gedanken legte ich dabei die Platte bereits auf den Teller.

Ein paar Postboten später, wobei ich keinen von dpd zu Gesicht bekommen habe, erhielt ich kurz nach 12.20 Uhr eine E-Mail, dass mein Paket nicht zugestellt werden konnte.

Ich hätte es sehr gut verstanden, wenn dies aufgrund technischer Mängel, zeitlicher Überlastung, fehlender Ortskenntnis oder gar temporärer Unlust des Zulieferers nicht möglich gewesen wäre. Mir aber zu unterstellen, dass ich trotz Ankündigung zu doof sei, um ein Paket entgegenzunehmen, ist mehr als unverschämt! Insbesondere dann, wenn ich stets ohne Klagen meinen Hausflur auch mit „Fremdpaketen“ von dpd fülle, die dort dann unermüdlich auf Abholung durch ihre Besitzer warten.

Diese E-Mail retournierte ich sofort, nur um festzustellen, dass dpd offensichtlich auch mit dem Empfang von E-Mail überfordert ist. Nach einem weiteren Blick ins Internet konnte ich dpd gleich zweimal per Telefon erreichen, die mich für je 60 Cent pro Anruf in eine Dauerschleife schickten, wobei ein Bot dann jeweils das nette Gespräch nach einer Weile mit dem Hinweis beendete, dass das Paket im Zustellzentrum sei.

Die Rückfrage beim Verkäufer ergab dann, dass ich heute sogar zweimal das Paket nicht entgegengenommen habe. Darauf stornierte ich die Bestellung und baue jetzt auf die Tatsache, dass für ein amerikanisches Unternehmen Kundenservice und Professionalität Selbstverständlichkeiten sind. Auf jeden Fall hat es dieses Unternehmen im Gegensatz zu dpd nicht nötig, seine Kunden und Geschäftspartner nach Strich und Faden zu belügen.

Etwas Gutes hat die Sache dann doch, ich weiß gar nicht mehr, welches Lied von Pink Floyd mir die letzten Tage nicht aus dem Kopf ging. Und wer weiß, vielleicht gibt es die Platte bald auch wieder im Plattenladen um die Ecke.

Wish you were here aus dem Jahr 1975

„It takes months to find a customer … seconds to lose one.“

Anon