17.5.02021

Schlechte Minister und Staatssekretäre werden nicht dadurch besser, dass man noch mehr prekäre Parteimitglieder in Ämter hebt. Auch wenn ich es allen Mitbürgern gönne, dass sie sich dumm und dämlich verdienen, sollte man aber gerade als Landesregierung mit unseren Steuergeldern umsichtiger umgehen. Nur wieder einmal gemeinsam das Lied der „Schwarzen Null“ zu intonieren, rettet unsere Haushalte nicht.

Notiz am Rande: der explosionsartigen Vergrößerung von Regierung und Beamtenapparat fiel das Europaministerium zum Opfer. Beide Parteien wollten sich wohl wenigstens von einer Heuchelei verabschieden. Ab morgen bis zur Bundestagswahl werden sich aber beide Parteien erneut uneingeschränkt zu Europa bekennen — sie verlassen sich weiterhin voll und ganz auf die Gedächtnisschwächen ihrer Wähler.

Heute mal eine etwas leichtere Lektüre. Amartya Sens „Identität und Gewalt“ aus dem Jahr 2006 ist sehr flüssig zu lesen und passt thematisch ganz gut zu meinem eigenen Buch; auch sind seine dort vertretenen Vorstellungen jenen der europäischen Föderalisten sehr ähnlich. Vielleicht auch deshalb, weil er u.a. Schwiegersohn von Eugenio Colorni ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.