Beitragsfoto: Rathaus Heilbronn | © Shutterstock

25.2.02022

Beitragsfoto: Rathaus Heilbronn | © Shutterstock

Armutszeugnis

Heute möchte ich der Aussage von Christian Moos nichts weiteres hinzufügen. Wer ihn kennt, weiß was solch ein Tweet von ihm zu bedeuten hat. Unseren Bundesregierungen, alt wie neu, kann man nur noch Armutszeugnisse ausstellen.

Zeichen setzen

Wir Heilbronner könnten Zeichen setzen, wenn wir nur wollten und u.a. sofort die jüngste Städtepartnerschaft wieder aufkündigen. Wer jetzt noch behauptet, dass diese Städtepartnerschaft, mit einer Stadt in einem Terrorstaat, und den Feiern mit ihren wohl kaum demokratisch gesinnten Vertretern — die sitzen bekanntlich in Gefängnissen und Konzentrationslagern — völkerverbindend sei, der hat wirklich ein sehr krudes Verständnis von Demokratie; denn damit stärken wir letztendlich nur ein Terrorregime und machen uns damit auch für dessen Taten mitverantwortlich.

Konsequenzen

Angesichts des russischen Völkermords müssen wir dringend über Konsequenzen für unsere eigene Gesellschaft nachdenken. Auch in Heilbronn gibt es inzwischen viel zu viele Mitbürger, die sich erneut einen eigenen Terrorstaat herbeisehnen und notfalls auch mit einer russischen Besetzung Heilbronns leben könnten.

Wenn wir als demokratische Gesellschaft überleben wollen, dann müssen wir endlich wehrhaft werden und dabei nicht nur unbequemen Tatsachen ins Gesicht sehen, sondern auch höchst unbequeme Maßnahmen mittragen. Was mit Gesellschaften geschieht, die dies nicht können (wollen), sehen wir gerade ganz gut in der Ukraine.

Was auf alle Fälle überhaupt nicht mehr geht ist, dass es deutsche Staatsbürger gibt, die für den Fall der Fälle eine weitere Staatsbürgerschaft, und dabei ganz explizit die eines totalitären Staates besitzen. Dass dies alleine von der Idee und dem Sinn und Zweck einer Staatsbürgerschaft nicht geht, sollte jedem klar sein.

Deshalb müssen wir — und das ist alleine der Notwehr geschuldet — allen Staatsbürgern, die sich mit dem Besitz einer totalitären Staatsbürgerschaft aktenkundig gegen unsere Demokratie und Lebensweise stellen, schnellstmöglich die deutsche Staatsbürgerschaft entziehen. Zudem müssen wir darüber nachdenken, was mit Mitbürgern geschieht, die offenkundig ihre Staatsbürgerschaft unter falschen Voraussetzungen erworben haben. Diesen Mitbürgern ist nämlich eines gemeinsam, sie sind eine durchaus ernstzunehmende Bedrohung für unser Land.

Ich hoffe nicht, dass wir dies bald am Beispiel der baltischen Staaten selber miterleben werden, indem die russischen Staatsbürger Wladimir Putin zur Hilfe rufen, weil sie von ihren demokratisch und europäisch gesinnten Mitbürgern „unterdrückt werden“.

Eine eigene Landesverteidigung wird uns nicht möglich sein, wenn viel zu viele der eigenen Nachbarn dieses Land überhaupt nicht für verteidigungswert halten und seit Jahren sehr bequem und gut abgesichert auf „ihre Befreiung“ durch das russische Unterdrückungssystem warten.


Geburtstage des Tages

Enrico Caruso und Pierre-Auguste Renoir

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.