Münzen und Euro
Unsere Bewertung | Overall Rating
Bewerten Sie diesen Beitrag!
[Stimmen: 3 Durchschnitt:5]

Beitragsfoto: Münzen und Euro-Scheine | © Pixabay

Das staatlich forcierte Aufblühen von sogenannten Testzentren aller Art, ob aus dem Fenster eines Privathauses heraus, in einer Garage, einem leerstehenden Laden, einem nicht leerstehenden Geschäft jeglichen Metiers, in Arztpraxen, Apotheken, Tankstellen, Zelten oder Bretterbuden — würde mich nicht wundern, wenn auch mobile Wurstverkäufer inzwischen mitmischen –, hat einen ganz neuen Markt eröffnet, der symptomatisch für unser Regierungsverhalten ist.

Die Steuergelder müssen auf Teufel komm raus (!) unter das Volk gebracht werden — egal wie, Hauptsache die Menschen fangen an, sich um Almosen oder schnelles Geld zu balgen. Besser kann man bei uns kaum vom Versagen der eigenen Politik und dem unserer Verwaltungsapparate ablenken. Denn so lange die meisten Menschen meinen, sich irgendwie selber Vorteile sichern zu können, sind sie voll und ganz genau damit beschäftigt.

Und so findet man inzwischen in der Heilbronner Innenstadt gut alle 10 Meter ein Testzentrum. Die Geschäfte laufen bereits so gut, dass diese mit Freigetränken und Geschenken aller Art werben — auch Bargeld soll freiwilligen Testern schon angeboten werden.

Das Geschäftsgebaren „unserer Unternehmer“ lässt den damaligen Goldrausch in Kalifornien richtig alt aussehen, und wie man immer wieder in den Medien lesen kann, wurde damit auch den kriminellen Machenschaften Tür und Tor geöffnet — inzwischen werden einige Mitbürger schneller Millionäre als Carsten Maschmeyer.

Das Ganze läuft übrigens unter dem Vorwand der staatlichen Fürsorge und soll der Volksgesundheit dienlich sein. Deswegen kontrolliert auch kaum jemand, ob diese Tests überhaupt nach den gängigen Mindeststandards durchgeführt werden. Was auch solche Aussagen wie, dass „man lieber zu XY geht, da dort das Testen so angenehm sei und überhaupt nicht weh tut” erklärt — als gut ausgebildeter Laie, für mich ein deutliches Zeichen dafür, dass diese Tests dann auch nur negative Ergebnisse bringen werden.

Und wenn man jetzt als Bürger darüber nachdenkt, was uns dieses deutsche Eldorado — von den fahrlässig herbeigeführten Toten einmal ganz abgesehen — tatsächlich kostet, dann sollte man dringend zumindest nach schnell machbaren Änderungen suchen.

Deshalb schlage ich vor, dass man sofort die folgenden Mindeststandards einführt:

  • Alle Tester müssen mindestens einen jahresaktuellen Erste-Hilfe-Kurs nachweisen,
  • zwischen den jeweiligen Teststationen müssen mindestens 100 Meter Abstand liegen,
  • keine Teststation darf den zu testenden Mitbürgern Geld oder geldwerte Vorteile anbieten,
  • jede Teststation muss einmal in der Woche kontrolliert werden,
  • die Anzahl der Test muss täglich an das Gesundheitsamt gemeldet werden und wird dort gesammelt, ausgewertet und öffentlich gemacht (sollte die Anzahl der Tests alleine im Stadtkreis am Tag die 200 000er Marke überschreiten, kommen die Verantwortlichen vielleicht sogar einmal etwas ins Grübeln).

Besser wäre allerdings, dass wir Bürger die Tests aus der eigenen Tasche zahlen, denn dann ist dieser Spuk sehr schnell wieder vorbei.

Ein wieder nur weiter so! hilft unserer Stadt, unserem Land und unserer Gesellschaft nicht wirklich weiter.


„Keine andere Kultur sägt so intensiv an dem Ast, auf dem sie sich befindet und kein Land hat sich so gründlich von seiner Identität verabschiedet wie Deutschland. Zwar haben wir die reichste Erbengeneration aller Zeiten, jenseits der materiellen Werte sind wir aber bettelarm.“

Peter Hahne in einem Interview in der Westfalenpost (19. November 2004)

Filmausschnitt von Don't Look Up
Unsere Bewertung | Overall Rating
Bewerten Sie diesen Beitrag!
[Stimmen: 13 Durchschnitt:5]

Beitragsfoto: Filmausschnitt aus Don’t Look Up | © Adam McKay

Heute habe ich nach längerer und wahrscheinlich vergeblicher Arbeit am Backend dieses Weblogs und der Aktualisierung meiner Kalender dann auch vergeblich auf die weiteren Europastammtischler im virtuellen Raum gewartet.

Kurz darauf hat mich Oliver Durst darauf aufmerksam gemacht, dass der Europastammtisch erst für die kommende Woche geplant ist. So war es dann wohl auch an der Zeit, dass ich mich für heute einmal etwas anderem widme.

Und so kamen wir auf die Idee Adam McKays neuen Film „Don’t Look Up“ anzuschauen. Der Film lief bereits am 9. und 10. Dezember 2021 an und ist inzwischen auch zum Streamen erhältlich. So konnten wir uns heute einen gemütlichen Abend machen — schwarzer Humor bietet sich dazu bestens an.

Die Handlung ist schnell erzählt. Wissenschaftler entdecken einen gut 10 Kilometer großen Meteoriten, der in gut sechs Monaten die Erde treffen wird. Bei ihrem Versuch, sowohl die Regierung als auch ihre Mitbürger zu erreichen und vielleicht noch zu möglichen Gegenmaßnahmen motivieren zu können, scheitern sie so großartig wie ich heute bei meinem Versuch, die „webmentions“ Funktion zum Laufen zu bekommen.

Und wer jetzt glaubt, das alles wäre viel zu übertrieben und könnte, wenn überhaupt nur in den Vereinigten Staaten von Amerika geschehen, der sollte sich mal etwas genauer bei uns umschauen.

George Monbiot schrieb dazu heute im Guardian „Watching Don’t Look Up made me see my whole life of campaigning flash before me(The Guardian, 04.01.2022). Er merkt dabei an, dass es kein Wunder sei, wenn Journalisten diesen Film schlecht machen. 

Ich glaube, es sind nicht nur die Journalisten, die sich diesen Schuh anziehen müssen — es sind wir, allesamt.

Aber vielleicht möchten Sie sich auch Ihre eigene Meinung bilden; dazu empfehle ich Ihnen, diesen Film selber einmal anzuschauen. Und so verstehen Sie vielleicht, warum manche meinen, dass dieser ganz gut zu der heutigen Problematik der Wissenschaftsfeindlichkeit, zum Klimawandel und der COVID-19 Pandemie passt.

Ich bin darüber hinaus davon überzeugt, dass dieser Film uns ganz gut vor Augen führt, was mit uns allen geschieht, wenn wir weiterhin das Dschungelcamp — stellvertretend für sämtliche Reality Shows und ihre populären Vertreter — dem mühsamen Weg einer guten Bildung vorziehen.


„This is The End; my only friend, The End.“

Jim Morrison, The End (4. Januar 1967)

Beitragsfoto: Affenmusik | © Pixabay
Unsere Bewertung | Overall Rating
Bewerten Sie diesen Beitrag!
[Stimmen: 1 Durchschnitt:5]

Beitragsfoto: Affenmusik | © Pixabay

Nukleare Teilhabe

Im freien Europa besitzen nur Frankreich und das Vereinigte Königreich Atomwaffen. Man kann davon ausgehen, dass die des Vereinigten Königreichs dank der Unterstützung der USA auch funktionieren und zu einer glaubhaften Abschreckung beitragen können.

Deutschland übernimmt im Rahmen der NATO mit der Nuklearen Teilhabe ebenfalls Verantwortung und trägt damit einen kleinen Teil zur Abschreckung gegenüber Russland und China bei. Die Nukleare Teilhabe ist ein wesentlicher Kern der Verteidigungsstrategie der NATO; diese garantiert uns bereits seit 1949 Frieden und Freiheit.

Der heute von den Grünen geforderte Ausstieg aus der Nuklearen Teilhabe ist der erste Schritt Deutschlands aus der NATO. Damit machen sich die Grünen die SED/PDS/Linken-Ideologie zu eigen und gefährden die Sicherheit unseres Landes und von uns Bürgern.

Was Politiker nicht so alles machen, um an die Macht zu kommen.

Abschottung

Nicht nur wir Europäer machen aus unseren Ländern kleine Festungen, inzwischen sind auch die USA zu einer einzigen Sperrzone geworden. Die Begründungen für Grenzkontrollen oder Grenzschließungen werden dabei immer vielfältiger.

Inzwischen reichen zur Einreise in die USA ein Visum und das bekannte ESTA-Formular nicht mehr aus, und auch die Vorlage eines negativen PCR-Tests oder Antigentests ist wenig hilfreich.

Jetzt hängt alles von einem National Interest Exceptions (NIE) Formular ab, welches man kaum bis gar nicht bekommt. Aus gewöhnlich gut informierter Quelle habe ich erfahren, dass die USA derzeit 99% der Anträge ablehnen, so dass inzwischen Hunderttausende von EU-Bürgern darauf warten, wieder in die USA reisen zu dürfen.

Und wer glaubt, dass dabei Menschenwürde oder Menschenrechte noch irgend etwas zählen, der irrt sich gewaltig; diese zählen auch bei uns nur noch dann etwas, wenn sich jemand bereichern kann. Und was mit Gesellschaften geschieht, wenn dort Rechte zur Ware werden, sieht man derzeit überall.

Surferwelle

Thomas Aurich stellt heute in der Heilbronner Stimme ein paar Ideen für Heilbronn vor. Das mit der Surferwelle könnte durchaus etwas werden, meines Erachtens aber eher hinter dem Wasserkraftwerk, wo bereits einmal die Kanus unterwegs waren, und bitte ohne weitere Gastronomie.

Auch mit der Idee, das Wollhausareal so neu zu bebauen, dass es u.a. als Attraktion dienen kann, kann ich mich gut anfreunden. Und mehr Grün in der Stadt kann ebenfalls nie schaden.

Das mit der Open-Air-Bühne ist allerdings nicht nur viel zu teuer, sondern auch kaum umsetz- oder gar bespielbar. Schon alleine aus Sicherheitsgründen — ich erinnere mich noch gut daran, wie wir als Rettungsschwimmer bei den Neckarfesten Alkoholisierte aus dem Fluss gezogen haben.


Website des Tages

Bundesverfassungsgericht

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wacht über die Einhaltung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland.


Geburtstag des Tages

Buddy Holly

Translate »