Kategorien
Heilbronn

Müll-Sheriffs

Die Stadt Pforzheim hat solche Spezialisten des Ordnungsdienstes schon etwas länger und setzt sie zudem erfolgreich ein. Und auch die Stadt Hannover, die bereits seit 1999 Müll-Sheriffs einsetzt, möchte nun noch mehr Abfallfahnder einstellen, um der Vermüllung der Stadt durch die eigenen Bürger besser Herr werden zu können.

Wir Heilbronner sind ganz offensichtlich auch nicht besser oder schlechter als die anderen Städter in Deutschland, und so schlage ich vor, dass wir ebenfalls unseren städtischen Ordnungsdienst mit Abfallfahndern verstärken.

Denn wenn man sich so in unserer Stadt, im Heilbronner Wald und Flur genauer umschaut, sowie noch den Unrat um unsere Müllsammelplätze herum betrachtet, dann ist es an der Zeit, dass man nicht nur endlich diejenigen, die Kippen und Kaugummis in der gesamten Stadt verteilen, zur Kasse bittet, sondern auch jene findet, die noch mehr und noch größeren Unrat überall bei uns wild und völlig hemmungslos entsorgen.

Ich hatte dazu bereits im Beitrag Ordnung & Sauberkeit mehr Initiative seitens der Stadtverwaltung gefordert.

Es hat sich seither wenig getan und es ist weiterhin nicht nur wichtig, dass man die normalen Müllsünder unter uns auf frischer Tat ertappt und endlich zur Rechenschaft zieht, sondern auch diejenigen ermittelt, die den Müll in Nacht- und Nebelaktionen über das gesamte Stadtgebiet verteilen.

Ob man diese Ermittler dann Abfallfahnder oder doch Müll-Sheriffs nennt, dürfte nebensächlich sein; Hauptsache ist, dass wir diese Spezialisten schnell in unserer Stadt zum Einsatz bekommen.

Heilbronn kurz vor Ostern

„If people swept in front of their own doors, this whole world would be clean.“

Queen Latifah als Vi Rose Hill in Joyful Noise (2012)
Beitrag 1-mal geteilt!
Kategorien
Allgemein

Die grüne Wolke

Als Lesepate stehe ich fast jede Woche vor der Frage, was ich den Schulkindern vorlesen soll oder besser noch vorlesen kann, ohne dabei deren knappe Aufmerksamkeitsspanne zu überfordern.

In den ersten Klassen sind es möglichst schön bebilderte Kinderbücher, wobei ich feststellen muss, dass es dabei vier sehr unterschiedliche Geschmäcker gibt: den der Lehrerinnen, den der Bibliothekarin, den der Kinder und nicht zuletzt der meinige. Dabei merkt man ganz besonders, wie sich die Geschmäcker und Vorurteile alleine im letzten halben Jahrhundert geändert haben, und dies ist so offensichtlich, dass ich mich schon gar nicht mehr traue, mit dem Struwwelpeter um die Ecke zu kommen.

So freue ich mich schon jetzt darauf, einmal außerhalb der Grundschule aus einem ganz anderen Kinderbuch vorlesen zu dürfen, welches zwar bereits während meiner Schulzeit „uralt“ aber dennoch für die meisten damaligen Lehrer noch viel zu „revolutionär“ war.

Es handelt sich dabei um ein Buch von Alexander Sutherland Neill aus dem Jahre 1938, welches gerade heute bei der Jugend aktueller den je sein müsste, und im Original den Titel „The Last Man Alive“ trägt. In Deutschland ist es besser als Die grüne Wolke. Den Kindern von Summerhill erzählt bekannt, und hier erst gut 30 Jahre später, nämlich 1971 erschienen.

Sowohl die Handlung des Buches als auch die Erzähltechnik sind auch heute noch für viele Leser gewöhnungsbedürftig. Weiterhin interessant dabei ist, dass Neill selber Pädagoge war und seine von ihm, nach auch heute sehr umstrittenen Prämissen und Prinzipien, gegründete Summerhill Schule noch existiert.

Ob dort das Buch dort noch immer von Lehrern vorgelesen wird, ist mir allerdings nicht bekannt.

„Hate breeds hate, and love breeds love.“

A. S. Neill, Summerhill School: A New View of Childhood
(1995: 13)
Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag teilt!