Politische Dystopie

Wir schreiben das Jahr 2030, eigentlich das Jahr in dem sämtliche Versprechungen der damaligen großen Koalition, welche noch in den 2010er bis 2020er Jahren sehr populär war und gerne auch liebevoll als GroKo bezeichnet wurde, hätten erfüllt sein müssen.

Mitte der 2020er Jahre kam aber alles ganz anders, die angestauten und neu hinzu gekommenen Herausforderungen konnten weder von den Regierungen noch von den völlig überforderten Parlamenten, gelöst, wenn überhaupt, nur noch annähernd wahrgenommen werden. Die Enttäuschung bei der Bevölkerung wurde damals immer größer, so dass die verantwortlichen Politiker die Flucht nach vorne suchten und ihr Glück in der politischen Vergangenheit fanden. „Getriggert“ wurde das Ganze als die Umfragen, in einem erneut als Superwahljahr beworbenen Event, für die Parteien allesamt unvorteilhaft ausgingen: kurz entschlossen bildeten sich in Deutschland zwei Hauptblöcke: zum einen die Nationalistische Einheitspartei Deutschland (NED: AfD, CDU und CSU) und zum anderen erneut die Sozialistische Einheitspartei Deutschland (SED: Bündnis90/Die Grünen, Die Linke und SPD), sowie ein eher lockerer Zusammenschluss von Kleinstparteien, wobei die FDP heute noch am bekanntesten sein dürfte. In einem sehr polarisierten Wahlkampf konnte sich 2025 die NED nur sehr knapp durchsetzen und es wurden in Folge davon neue Pflöcke eingeschlagen.

Zum Wohle Deutschlands wurde die Europäische Union zwar nicht ganz beerdigt, sondern in eine neue Version des alten Heiligen Römischen Reiches deutscher Nationen überführt und fristet seither das Dasein seines heute so beliebten Vorgängers; dies ganz im Sinne der französischen Präsidentin Marine Le Pen, die zugleich auch alle EU-Präsidentenämter in Personalunion innehat. Als deren Stellvertreterin in allen EU-Ämtern wurde Ursula von der Leyen auf Lebenszeit bestätigt, wobei diese Funktion mit einem Erbrecht versehen wurde.

Um den nationalen Frieden wieder herzustellen, haben sich die beiden Blöcke (NED und SED) darauf geeinigt, nach jeder Wahl abwechselnd die Regierungsaufgabe zu übernehmen, wobei die jeweiligen Vorgänger ihre Ämter bis zum eigenen Ableben weiterhin mit dem Zusatz „momentan nicht in Regierungsfunktion“ beibehalten. Im Zuge davon wurde auch für alle Abgeordnete der Bestandsschutz garantiert und jedem entsprechende Ausgleichsmandate zugebilligt. Zudem wurde den Kleinst- bzw. Blogparteien zugesichert, dass sie an der jeweiligen Regierung beteiligt werden, sobald sie die 10% Hürde überschreiten.

Um eine bereits absehbare Überschreitung der Bundestagsgröße von 3 000 Abgeordneten zu begegnen, wurde eine freiwillige und großzügige Abfindungsregelung eingeführt, wobei jene, die das Angebot nutzen, alle ihre Titel und Aufsichtsratsmandate weiter beibehalten dürfen. Diese Regelung gilt selbstverständlich auch für sämtliche Landtage und unterscheidet sich — dem deutschen Föderalismus geschuldet — nur in der Höhe der jeweiligen Abfindungen, wobei nirgends die Sechsstelligkeit der Zahlungen unterschritten werden darf.

Um die Ungleichheit innerhalb unserer Gesellschaft zu beenden, wurden alle Ämter und Leitungsfunktionen gedoppelt und müssen seither zwingend jeweils mit einem Mann und einer Frau besetzt werden.

Um die Bevölkerung besser in die neue und jetzt viel bessere Demokratie einzubinden, wurde generell die Wahlpflicht eingeführt, und die freien Wahlen zum Wohle aller in geregelte Wahlen überführt.

Um die nationale Identität weiter und auch das Zusammengehörigkeitsgefühl partei- wie bundeslandübergreifend zu fördern, wurden z.B. die Bundesautobahnen in Volksautobahnen mit dem Namenszusatz von verdienten Politikern umbenannt. Wegen seines großen Verdienstes um die deutsche Autobahn wurde die Strecke Berlin – München in Volksautobahn Adolf Hitler und die Strecke Berlin – Saarbrücken in Volksautobahn Erich Honecker umbenannt, sowie u.a. die Strecke München – Stuttgart in Volksautobahn Andreas Scheuer.

Auch auf lokaler Ebene wurde diese brillante Idee meistens gerne übernommen, so auch in Heilbronn, wobei die Allee auf Anregung der Porschefahrer in der NED Fraktion in Volksstraße Albert Leo Schlageter umbenannt wurde, und sich in Heilbronn zudem schnell eine weitere Tradition etablierte, nämlich indem jährlich am 1. Mai Porsche- und Mercedesfahrer gut zwei bis drei Stunden lang über die Volksstraße Albert Leo Schlageter brettern und zum Takt des allseits bekannten AfD-Volkslieds „Eure Armut kotzt mich an!” ihre Hupen erklingen lassen.

Leider wurden, so wie es bei Dystopien der Fall ist, damit keine gesellschaftlich und existentiell relevanten Probleme gelöst, aber sie konnten erfolgreich weiter verdrängt werden, und für den Fall, dass das eine oder anderen Problem erneut hochkocht, weiß jetzt wieder jeder ganz genau, wer daran Schuld ist: die allseits bekannten Minderheiten, der gesellschaftszerstörende Kapitalismus oder die mündigen Bürger, welche einst für freiheitliche gesellschaftliche Konzepte eintraten.

Wohlgemerkt, wir schreiben das Jahr 2030 und alles ist gut!

P.S.
Übrigens, Victor Orban ist inzwischen auch Ehrenbürger Europas.

„Now, the dividing line is not between left and right but globalists and patriots.“

Marine Le Pen, We Are Not the World (6. Januar 2017)
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Politik Verschlagwortet mit

Orden und Ehrenzeichen

Beim Ausmisten habe ich unter anderen die oben gezeigten Medaillen gefunden, welche ich nach all den Jahren einfach nicht mehr zuordnen kann. Dabei kam ich bei ihrer Betrachtung ein wenig ins Grübeln und so ist auch dieser Blog-Beitrag entstanden.

Für einen Menschen haben solche Orden und Ehrenzeichen umso mehr eine Bedeutung, je mehr man selber glaubt, dass man sie auch verdient hat. Zwei Dinge darf man dabei aber nicht machen, nämlich, erstens darüber nachzudenken, in welch hohen Stückzahlen solche Staatssymbole tatsächlich produziert werden, und zweitens hinzuschauen, wer alles sonst noch mit dem gleichen Orden oder Ehrenzeichen ausgestattet wurde.

Für den jeweiligen Herausgeber solcher Staatssymbole ist es auf jeden Fall ein Gewinn, denn sie dienen seiner Selbstdarstellung und transportieren dessen Werte, aber vor allem sparen sie dem jeweiligen Staat oder Land eine Menge Geld, denn mit diesen Orden und Ehrenzeichen werden Verdienste abgegolten, die man monetär nicht, kaum oder zumindest sehr teuer bezahlen müsste.

Deshalb wundert es mich sehr, dass bisher ganz offensichtlich noch keiner auf die Idee kam und eine COVID-19 Medaille gestiftet hat. Wahrscheinlich bin ich da doch noch etwas rückständig, weil es den dafür Verantwortlichen in unseren Ländern wohl gelungen ist, den potentiellen Empfängern solcher Ehrenzeichen klar zu machen, dass gemeinsames Klatschen und abendliche Ständchen viel besser und noch kostengünstiger sind als die Distribution von kleinen an Bändern befestigten Metallstückchen à la einer Oderflutmedaille; von einer besseren Bezahlung oder Entlohnung ganz zu schweigen.

Dabei steckt in der Verteilung von Orden und Ehrenzeichen weiterhin großes Potential, welches wir bei uns in Europa bis heute noch gar nicht so richtig ausgeschöpft haben. Diese Potentiale könnte man anlässlich der derzeitigen weltweiten COVID-19 Krise heben und zu einer neuen Blüte führen.

Angefangen von den Vereinten Nationen über den Europarat und die Europäische Union – da hätten wir schon drei – könnten alle 27 EU Mitgliedstaaten und dazu noch die Länder, Departements oder Regionen jeweils eigene Medaillen stiften. Dabei käme dann ein halbwegs gut vernetzter Mensch auf etliche solcher Auszeichnungen, und bei zukünftigen Parteitagen oder auf Festen stolzieren dann die Teilnehmer wie dereinst sowjetische Generale durch die Gegend. Auf jeden Fall würde sich eine Menge Leute auf den nächsten COVID-19 Ausbruch oder eine andere Pandemie freuen, da sie dann Gelegenheit hätten, um noch bestehende Lücken auf der geschwellten Brust zu schließen.

Auch könnte man in reinster bundesdeutscher Tradition der damit einhergehenden „Gleichmacherei“ dadurch begegnen, dass man verschiedene Stufen dieser Ehrenzeichen einführt und die jeweiligen Bundesminister für Gesundheit bei Amtsantritt mit der COVID-19 Medaille mit Eichenlaub, Schwertern und Diamanten auszeichnet. Die anderen Minister, Politiker oder Beamte erhalten davon dann abgestufte Versionen, abhängig von ihrer jeweiligen Nichtbeteiligung. Diese könnten sich dann, in altbewährter Manier, die jeweiligen Auszeichnungen gegenseitig verleihen und kämen je nach Grad der Vernetzung ebenfalls auf ihre Kosten.

Und wer jetzt glaubt, man könne das nicht mehr toppen, den verweise ich auf die Möglichkeit, weitere Errungenschaften des realen Sozialismus zu heben und z.B. die Ministerpräsidenten nach durchgestandener Krise zu Helden der Bundesrepublik Deutschland zu ernennen.

Wenn wir das alles medial richtig aufbereiten, werden die kommenden Krisen zum Kinderspiel und ganz Europa wird sich auf neue Wellen von COVID-19 freuen.

Sollten Ihnen als Sammler von Militaria die oben gezeigten Medaillen gefallen und Ihr Interesse geweckt haben, dann nehmen Sie mit mir Verbindung auf; ich kann diese Ehrenzeichen zwar nicht verleihen, aber durchaus verkaufen.

„When there is a lack of honor in government, the morals of the whole people are poisoned.“

Herbert Hoover, in der New York Times (9. August 1964)
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit