Kategorien
Allgemein

Tubular Bells

Als ich dieses Musikstück von Mike Oldfield ca. 1974 zum ersten Mal hörte, war ich mir sofort ganz sicher, dass ich diese Langspielplatte unbedingt besitzen muss; was bei meinem mir damals zur Verfügung sehendem Taschengeld eine schwerwiegende und auch langfristige Entscheidung war.

Und auch 1992, als Tubular Bells II erschien, griff ich sofort zu – dieses Mal aber zu einer CD -, genau so wie 1998 beim Erscheinen von Tubular Bells III.

Tubular Bells Live Performance on BBC TV am 30. November 1973

Erst mit The Millennium Bell 1999 wurde ich dann doch etwas vorsichtiger und wartete auch etwas länger, bis ich mich zum Kauf entschied.

2003 musste ich aber doch wieder sofort zugreifen und kaufte die Neueinspielung von Tubular Bells (2003), jetzt aber wieder mit Sally Oldfield als Hintergrundstimme.

Besser noch als alle seine Platten zusammen, sind Mike Oldfields Live-Auftritte.

Tubular Bells Live Performance at Montreux 1981

Am 4. September 1992 spielte Mike Oldfield mit einem großen Orchester inklusive Feuerwerk zum ersten Mal Tubular Bells II und dies vor der Burg in Edinburgh.

Am 4. September 1998 gab es in London auf dem Horse Guards Parade die Weltpremiere von Tubular Bells III, und ich war wieder hin und weg. Und noch heute kann ich von seinen Live-Auftritten nicht genug bekommen, auch wenn ich sie mir zum größten Teil erst hinterher anschauen muss.

Seine Millennium Bell hatte dann zu Silvester 1999 in Berlin Premiere, wobei mir bis heute das Setting und der tiefere Hintergrund immer noch nicht ganz verständlich sind.

Zum Schluss des Beitrages lasse ich gerne nochmals das BBC und Mike Oldfield selber zu Wort kommen.

Tubular Bells The Mike Oldfield Story

„Everything on Tubular Bells was done on the first take – it was lovely, so spontaneous. I had such a long time to prepare it, and I had just one little chance to do it, and now I listen to it and it has a lovely spontaneous energy. It’s got mistakes, and I could easily have cut them out, but I left them on.“

Mike Oldfield, Das „Telegraph Interview“ (10. Juni 2009)
Kategorien
Allgemein

We both know

Das hier zu hörende Lied stammt ursprünglich von Colbie Caillat, einer US-amerikanischen Sängerin, und wurde als Titelsong für eine Nicholas Sparks Romanverfilmung mit dem Titel „Save Haven“ aus dem Jahr 2013 verwandt.

Weder Nicholas Sparks Bücher, noch deren Verfilmungen muss man kennen, aber das hier dargebotene Lied „We both know“ ist hörenswert, besonders dann, wenn es von Carmen Blum und Sebastian Schaffer „gecovert“ wird.

Beide stammen aus Bitburg und treten seit gut 3 Jahren immer wieder auch zusammen auf. Unter anderem spielen sie in diversen Musical-Tourproduktionen (Musical Magics, Scrooge, Tabaluga), sind aber auch für akustische musikalische Begleitung mit Gitarre und Klavier bei jeder Art von Feier zu buchen. Ihr Repertoire ist dabei bunt gemischt. Ich konnte mich selber schon öfters, z.B. bei Familienfeiern, von der Qualität und Vielfalt der Darbietungen überzeugen und empfehle deshalb auch beide gerne weiter.

Insbesondere in Zeiten, in denen besonders auch Künstler ihrem Publikum beraubt wurden, ist es wichtig, diesen dennoch weiterhin eine Plattform zu geben, wo sie ihre Kunst zur Schaustellen und dabei alten wie auch neuen Fans eine Freude bereiten können.

Carmen Blum und Sebastian Schaffer

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann auf dem Youtube-Kanal von Sebastian Schaffer weitere Lieder entdecken.

Sebastian Schaffer war vorab auch der lead singer der ehemaligen Eifel-Band Dream Casino, deren Band-Mitglieder, obwohl jung an Jahren, als Band durchaus erste beachtenswerte Erfolge erzielen konnten.

Ein Beispiel finden Sie gleich hier:

Dendrobium aus dem Jahr 2014

Wenn Sie jetzt Lust auf mehr Musik von Sebastian und Carmen bekommen haben, dann wenden Sie sich bitte direkt an Sebastian Schaffer.