Regierungsbildung

Bewerten Sie diesen Beitrag!
[Stimmen: 0 Durchschnitt:0]

Die derzeitigen GroKo-Verhandlungen wären tatsächlich die beste Grundlage für eine CDU-Minderheitsregierung. Übrigens ein Wunsch, den Herr Barzel und auch Herr Kohl als CDU-Vorsitzende und Kanzlerkandidaten immer wieder geäußert hatten. 

Jetzt, vor allem nach intensiven Verhandlungen mit den meisten im jetzigen Bundestag vertretenen Parteien, könnte sich die CDU noch dazu als bestens vorbereitet sehen und zudem ihren alten Wunsch selber erfüllen.

Für alle Parteien eine Win-Win-Situation: In den Punkten, wo sich CDU und SPD während der Sondierungs- und Koalitionsverhandlungen tatsächlich geeinigt haben, könnte die SPD-Opposition ohne schlechtes Gewissen mit der CDU-Regierungspartei abstimmen. In allen anderen Punkten könnten beide und auch die anderen Parteien die kommenden drei Jahre im Bundestag heftige und leidenschaftliche Debatten führen, welche die Bürger wieder an die Bildschirme und Radioapparate drängen lässt.

Und danach hätten alle Wähler ausreichende Informationen, um bei der nächsten Wahl eine tatsächliche Richtungsentscheidung in Deutschland herbeizuführen. Ich hatte es im November schon geschrieben: man darf doch noch träumen dürfen!

„We must use time as a tool, not as a couch.“

John F. Kennedy, Grußwort an die National Association of Manufacturers in New York (5. Dezember 1961)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Add your own review

Rating

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.