Kategorien
Allgemein

Todsünden

Neben den altbekannten Todsünden der katholischen Kirche, welche diese übrigens den Haupttugenden gegenüberstellt, gibt es weitere Todsünden, nämlich die der modernen Gesellschaft, welche erstmals im März 1925 von Frederick Lewis Donaldson öffentlich vorgetragen wurden, aber erst mit Mahatma Gandhi weltweit Bedeutung erlangten, als dieser sie im gleichen Jahr publizierte.

Bei den sieben Todsünden der katholischen Kirche handelt es sich um: Hochmut, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Faulheit.

Übrigens die vier Haupttugenden, welche es mit Änderungen mindestens seit der Antike gibt, sind: Tapferkeit, Freiheit, Güte und Gerechtigkeit oder auch Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit und Mäßigung.

Die inzwischen acht Todsünden der modernen Gesellschaft, denn Arun Gandhi, ein Enkel von Mahatma Gandhi, hat später eine achte hinzugefügt, sind:

  1. Reichtum ohne Arbeit
    (Wealth without work)
  2. Genuss ohne Gewissen
    (Pleasure without conscience)
  3. Wissen ohne Charakter
    (Knowledge without character)
  4. Geschäft ohne Moral
    (Commerce without morality)
  5. Wissenschaft ohne Menschlichkeit
    (Science without humanity)
  6. Religion ohne Opferbereitschaft
    (Worship without sacrifice)
  7. Politik ohne Prinzipien
    (Politics without principle)
  8. Rechte ohne Verantwortlichkeiten
    (Rights without responsibilities)

Tugenden und Todsünden sind gute Pflöcke, an denen man sich orientieren kann während man durch das eigene Leben hangelt.

Sehr interessant dabei ist, wie sich die Todsünden im Laufe der Geschichte weiterentwickelt haben und damit auch zeigen, wo bei uns heutigen Menschen die Schwerpunkte liegen.

Bei den oben aufgeführten Haupttugenden sieht es schon etwas anders aus, denn die waren wohl noch nie so populär, und offensichtlich waren nirgends kaum mehr als drei Tugenden (Glaube, Liebe und Hoffnung) oder fünf Tugenden (jeweils in China und Indien) zu finden.


Und zu den zehn Geboten geht es gleich hier …

„Es gibt zwei menschliche Hauptsünden, aus welchen sich alle anderen ableiten: Ungeduld und Lässigkeit. Wegen der Ungeduld sind sie aus dem Paradiese vertrieben worden, wegen der Lässigkeit kehren sie nicht zurück. Vielleicht aber gibt es nur eine Hauptsünde: die Ungeduld. Wegen der Ungeduld sind sie vertrieben worden, wegen der Ungeduld kehren sie nicht zurück.“

Franz Kafka, Aphorismen