Thomas Moore

Bewerten Sie diesen Beitrag!
[Stimmen: 1 Durchschnitt:5]

Vor ein paar Tagen anlässlich meines Geburtstages war ich mit meiner besseren Hälfte auf den Spuren von Thomas Moore in Irland unterwegs, wobei uns Miriam and Ronan auch den Ort zeigten, welcher Moore 1808 für das folgende Gedicht inspirierte.

Meeting of the Waters

There is not in the wide world a valley so sweet 
As that vale in whose bosom the bright waters meet;
Oh! the last rays of feeling and life must depart, 
Ere the bloom of that valley shall fade from my heart. 

Yet it was not that nature had shed o’er the scene 
Her purest of crystal and brightest of green; 
‘Twas not her soft magic of streamlet or hill, 
Oh! no, – it was something more exquisite still. 

‘Twas that friends, the beloved of my bosom, were near, 
Who made every dear scene of enchantment more dear, 
And who felt how the best charms of nature improve, 
When we see them reflected from looks that we love. 

Sweet vale of Avoca! how calm could I rest 
In thy bosom of shade, with the friends I love best, 
Where the storms that we feel in this cold world should cease, 
And our hearts, like thy waters, be mingled in peace.

Thomas Moore war viel in der Welt unterwegs und mit Lord Byron befreundet. Bekannt wurde er aber durch seine zahlreichen Balladen und seinen „Irish Melodies“, die ihn letztendlich auch zu einem irischen Nationaldichter werden ließen.

Seine Märchen und Gedichte wurden u.a. von Robert Schumann und Hector Berlioz vertont.

Um sie noch etwas neugieriger auf Thomas Moore zu machen, finden sie hier ein weiteres Gedicht.

An argument

I’ve oft been told by learned friars,
That wishing and crime are one.
And heaven punishes desires
As much as the deed were done.

If wishing damns us, you and I
Are damned to all our heart’s content;
Come, then, at least we may enjoy
Some pleasure for our
punishment!

Ein Besuch in Irland ist immer eine gute Sache, und wenn sie schon einmal dort sind, dann gucken Sie auch in der Ortschaft Avaco vorbei, wo zwei Flüsse zum Avaco zusammenfließen. Vielleicht inspiriert Sie diese wunderschöne Gegend auch zu einem Gedicht?

„All my possessions for a moment of time.“

Elizabeth I, ihre letzten Worte

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Add your own review

Rating

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.