Beitragsfoto: Schachfiguren | © Pixabay

19.2.02022

Beitragsbild: Schachfiguren | © Pixabay

Zeitungslektüre

Gleich zweimal hat mir heute das Blättern in der Heilbronner Stimme sehr gefallen, denn ich durfte zum einen feststellen, dass „die Sofie“ (19.02.2022: 31) nicht nur sehr gut informiert ist und sich schon jetzt zusammen mit ihrem Guschtav auf den Europa-Ball freut, der dieses Jahr nun wieder stattfindet und zwar am Samstag, 23. Juli 2022.

Und zum anderen vermisst die Sofie, genau so wie ich auch, die Neckarfontäne an der Neckarbühne und hofft, dass die dafür Verantwortlichen wenigstens dieses Jahr in der Lage sein werden, um diese in Betrieb zu nehmen und den Sommer über in Betrieb zu halten. Schön wär es auf jeden Fall, und es würde mir zudem ersparen, immer wieder auf diesen Missstand hinweisen zu müssen.

Verluste

Gleich zwei Verluste muss ich auf meiner Liste der Heilbronner Gaststätten verbuchen. Schon etwas länger ist bekannt, dass die Krone in Biberach schließen muss, die wir nicht nur von der DLRG und der EUROPA-UNION aus regelmäßig besucht haben. Heute durfte ich erfahren, dass nun auch das Piccollo Mondo in Sontheim, dieses Mal aber altersbedingt, schließt.

Beide Gaststätten werden mir fehlen, da doch so einige gute Erinnerungen daran hängen.

Europäische Raumfahrt

Den Start ins Wochenende versüßte ein Vortrag von Oliver Durst über die „Zukunft der europäischen Raumfahrt“. Schön dabei, dass er anfangs nochmals die Geschichte der Raumfahrt skizzierte und dabei auch auf die menschlichen und tierischen Verluste einging, die unsere Raumfahrterfolge erst möglich machten.

Sehr interessant war auch die Vorstellung der neusten Entwicklungen in der Raumfahrttechnologie und — was wohl die wenigsten wissen — wie sehr wir Heilbronner doch mit diesen zutun haben. Neu für mich war dabei, dass nicht nur Lampoldshausen eine Rolle in unserer Region spielt.

So ist es sehr erfreulich, dass wir in Heilbronn immer noch mehr zu bieten haben als allgemein angenommen — es sind wohl doch die sogenannten „Hidden Champions“, die uns zukünftig die Arbeitsplätze sichern werden.

M*A*S*H

Die aktuellen Ereignisse haben mich dazu gebracht, wieder einmal die Fernsehserie M*A*S*H zu bingen (binge-watching). Neben „Catch 22“ wohl die beste zeitgemäße Darstellung des Elends eines jeden Krieges. Egal, wie man es sieht und egal, wie man sich mit den jeweiligen Charakteren auch anfreunden mag, es gibt im Endeffekt nur Verlierer.

Die Serie M*A*S*H basiert auf dem Film „MASH“ von Robert Altman aus dem Jahr 1970 und wurde erstmals von 1972 bis 1983 ausgestrahlt. Erst ein paar Jahre später konnte ich die Authentizität dieser Serie so richtig verstehen, was wohl auch ihren großen Erfolg ausmachte.

Leider werden jene immer weniger, die die Message des Films und besonders jene der Serie tatsächlich verstehen können oder wollen; dabei spreche ich nicht einmal mehr vom Buch bzw. Film „Catch 22“.

Gerade in der heutigen Zeit sollten sich verantwortliche Politiker einmal dazu herablassen und ein paar Folgen von M*A*S*H bingen, bevor sie wieder ihre große Klappe aufreißen und andere Leute mit noch größerem Brimborium in den Tot schicken.


Geburtstag des Tages

Nikolaus Kopernikus

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.