24.6.02021

Die Foren, auch die des Europastammtisches, sind inzwischen eher zu einer Nische im Internet geworden. Wahrscheinlich, weil die darin behandelten Themen zu speziell oder zu komplex sind, um eine große Leserschar anzuziehen. Umso mehr freut es mich, dass wir in unseren Foren immer wieder Menschen haben, die durch elaborierte Meinungsbeiträge diese nicht nur bereichern, sondern den Lesern durchaus sehr kenntnisreich und dabei auch gut recherchiert Dinge vermitteln. Heute hat Hans Müller seinen ursprünglichen Beitrag „America is Back“ durch das Kapitel „Is America’s Democracy slipping away?Entgleitet Amerika die Demokratie?“ ergänzt. Ich finde, dass jeder diesen Beitrag zumindest lesen sollte.

Es ist immer wieder motivierend, wenn man Stadträte trifft, die sich vor Ort kundig machen. So konnte ich gestern noch mit Marion 
Rathgeber-Roth
plaudern, die sich in der Sülmerstraße umsah und mit mir einer Meinung war, dass man vieles sehr schnell verbessern könnte, wenn man nur wollte. Ich habe ihr dabei noch die Problematik mit den öffentlichen Toiletten ans Herz gelegt, da nicht nur die Bewohner und Besucher der Sülmerstraße darunter leiden müssen.

Auch der ganz normale Bürger versteht mehr von der alltäglichen Politik und den aktuellen Geschehnissen als viele von uns glauben mögen. Das kann man bei uns ganz gut sehen, zum Beispiel auf der Allee, wo immer wieder sogenannte Poser mit ihren Autos hoch und runter fahren und wenn sie sich dabei genügend Publikum sicher sind, sehr laut und kurz beschleunigen, um an der nächsten Ampel wieder scharf zu bremsen. Die ganz Mutigen nehmen gleich mehrere rote Ampeln mit und bauen darauf, dass ihre Mama die Strafzettel zahlt.

Ein weiteres Beispiel sind die Beckenränder unserer Bäder, dort findet man die Poser zumindest mit Zigaretten, manche auch mit einem Bier in der Hand — die Exemplare mit gut zwei Zentnern Lebendgewicht alternativ mit einem Eiskaffee.

Allesamt kennen sie zwar ganz genau die Bedeutung des Posens für unsere Gesellschaft, wissen aber noch nicht, wo man sich am besten als Poser in Szene setzt, nämlich auf Parteitagen, in Festzelten und dabei immer vor der Presse.

Ob das jetzt gut oder schlecht ist, dass diese meist jüngeren Poser bei ihrer Selbstvermarktung noch Defizite haben, bleibt dem Leser überlassen.


Website des Tages:

The Long Now Foundation

Seit 1996 gibt es diese Stiftung, die sich möglichst langfristig engagieren möchte und dafür einen Zeitraum von 10 000 Jahren in Erwägung gezogen hat. Wer mein Weblog regelmäßig liest, wird erkennen, dass mich die Stiftung selbst bereits ein wenig beeinflusst hat.

#publicrestroom #longnow #poser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.