Kategorien
Allgemein

Gedanken zur Migration

Abgesehen von der letzten größeren Auswanderungswelle vor dem Zweiten Weltkrieg in die USA, sind unserer Gesellschaft wohl eher die Fluchtbewegungen von ‚Volksdeutschen‘ in den freien Teil Deutschlands zum Ende des Zweiten Weltkrieges in Erinnerung. Diese kamen aus dem ehemaligen Siedlungs- oder auch Staatsgebiet Deutschlands, das mit Ende des Krieges zunehmend unter den Einfluss der damaligen Sowjetunion und in den Besitz weiterer Länder kam.

Schon damals war es beobachtbar, dass die eher politisch denkenden Menschen in Gebiete weiterzogen, die unter dem Schutz von Demokratien, den damaligen Westmächten, standen; also auch Deutsche aus der russisch besetzten Zone Deutschlands in die Bundesrepublik übersiedelten. Auch war beobachtbar, dass mit den ‚Volksdeutschen‘ weitere Bevölkerungsgruppen mit flohen, die ebenfalls nicht in den Einfluss des Sowjetsystems gelangen wollten. Was schon damals zu verstärkten Abwehrreaktionen bei den aufnehmenden Bevölkerungsteilen führte und sich bis heute nicht wesentlich geändert hat; u.a. der Begriff ‚Rucksackdeutscher‘ ist wohl dabei entstanden.

Auch nachdem sich die neuen politischen Strukturen gefestigt hatten und der Kalte Krieg tobte, kam es immer wieder zu weiteren Wanderungsbewegungen von Ost nach West. Motivation der Migranten war zum einen der Freiheitswunsch, dem Wunsch sich in einer offenen Gesellschaft frei entfalten zu können, und zum anderen aber auch das bloße Verlangen nach einem wirtschaftlich besseren Leben.

In diesen gut 40 Jahren, wobei jene, die dem Sowjetterror auch entkommen wollten, mit wohl wenigen Ausnahmen bereits 1989 im Westen lebten, ließ sich bei den Zuwanderern doch das Folgende beobachten. Jene, die aus politischen Gründen flohen, versuchten sich schnellstmöglich in ihrer neuen Heimat zu integrieren und partizipierten von Anfang an auch sehr erfolgreich. Jene, denen es in erster Linie um eine wirtschaftliche Besserung ging, wollten hingegen zwar in einer offenen Gesellschaft und dabei vor allem anderen in einer sozialen Marktwirtschaft leben, aber dabei möglichst ihre alte Lebensweise beibehalten, ergo, einen Wandel ohne Veränderung erreichen. Meines Erachtens scheitern diese Mitmenschen deswegen bis heute nicht an der Gesellschaft, sondern immer an sich selbst!

Erschwerend kam hinzu, dass man beginnend mit den ‚Gastarbeitern‘ zahlreiche neue Bevölkerungsteile einlud, ohne von diesen aber Integration oder gar Partizipation zu verlangen, und diese damit in die Versuchung brachte, dass sie zwar wirtschaftlich besser gestellt sein aber ansonsten alles beim Alten belassen wollten. Damit schuf man durch diese zwei Arten von wirtschaftlich motivierten Zuwanderern – wobei ich deren Beweggründe zur Migration überhaupt nicht als verwerflich ansehe – Parallelgesellschaften, und dies je nach deren Herkunft.

Diese Parallelgesellschaften mit ihren oftmals für unsere offene Gesellschaft völlig antiquierten und wirtschaftlich wenig erfolgreichen Lebensmodellen sind es auch, die ihre Mitglieder und unfreiwillig Angehörige bis heute scheitern lassen, und zudem dafür sorgen, dass unsere offene Gesellschaft insgesamt immer mehr in Gefahr gerät.

Solange unsere Wirtschaft floriert, kann man zwar diese gravierenden Diskrepanzen ignorieren und mit vermeintlicher Toleranz gegenüber den durchaus negativen Auswirkungen begegnen, aber nur solange auch für alle ausreichend Wohlstand generiert werden kann.

Es zeichnet sich nun aber zunehmend ab, dass die Bevölkerungsteile, welche die offene Gesellschaft eigentlich ausmachen, stützen und auch maßgeblich für deren wirtschaftlichen Erfolg Verantwortung tragen, immer weniger alleine die Kosten einer offenen Gesellschaft tragen möchten.

Das ausschließliche Verbraucherverhalten der meisten Parallelgesellschaften und auch die immer stärker beobachtbare Partizipationsverweigerung der Bevölkerung insgesamt, lässt befürchten, dass die Errungenschaften unserer offenen Gesellschaft langsam aber sicher ins Hintertreffen geraten und die Existenz unserer Gesellschaft an sich in Frage gestellt wird.

Deshalb muss man allen Mitbürgern schnellstmöglich aufzeigen, dass eine offene Gesellschaft und ihre wirtschaftlichen Erfolge von der Partizipation der großen Bevölkerungsmehrheit abhängt und, dass Migration allen auch Vorteile bringt, so lange sich die Zuwanderer nicht nur in unsere offene Gesellschaft integrieren, sondern auch an ihr partizipieren.

Deshalb muss man es aber auch zwingend sanktionieren, sobald sich hier bei uns lebende Menschen der offenen Gesellschaft verweigern, und dies unabhängig eines Migrationshintergrunds. Letzterer hat im Falle einer Partizipations- und Integrationsverweigerung aber den großen Vorteil, dass man niemand verpflichten kann, hier bei uns zu leben, und diese ohne Weiteres wieder in Gesellschaften, die ihren eigentlichen Wunschvorstellungen entsprechen, zurück- oder weiterziehen können.

Budapest im Frühjahr

„Denn ohne freien Gedankentausch kann es keine wirkliche Gedankenfreiheit geben. Wir brauchen andere, um an ihnen unsere Gedanken zu erproben; um herauszufinden, ob sie stichhaltig sind. Die kritische Diskussion ist die Grundlage des freien Denkens des einzelnen.“

Karl Popper, Alles Leben ist Problemlösen: Über Erkenntnis, Geschichte und Politik (2005: 164)
Kategorien
Allgemein

Weltbürgerschaft

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit und in der heutigen Zeit auch eine Notwendigkeit.

Die Besatzung von Apollo 8 schoss vor 50 Jahren das erste Foto unserer Welt aus dem All. Es ist der Moment, in dem die Menschen die „aufgehende Erde“ zum ersten Mal mit eigenen Augen sehen können und sich damit auch deren Zerbrechlichkeit bewusst werden.

Am 14. Februar 1990 schoss Voyager 1 aus einer Entfernung von etwa sechs Milliarden Kilometern das letzte Bild unseres Planeten („Pale Blue Dot“) und machte sehr deutlich, dass es für die Menschheit keinen Ersatzplaneten gibt.

Wer jetzt noch glaubt, dass er sich auf einer „Insel“, egal welcher Größe, von den Geschehnissen unserer Welt in Sicherheit bringen könne, den wird es wohl in absehbarer Zeit sehr schwer treffen. Hinweise hierfür gibt es zuhauf: Klimawandel, Ressourcenknappheit, Umweltzerstörung, Pandemien, Migration und last but not least Kriege, die sich kaum noch regional begrenzen lassen.

Mit dem ehemaligen Völkerbund und den heutigen Vereinten Nationen wurden bereits Organe geschaffen, um allen Herausforderungen der Menschheit gemeinsam begegnen zu können. Aber seit dieser Zeit gibt es immer wieder auch Bestrebungen von „Ewiggestrigen“ und „Flacherdlern“ diese ersten Schritte zu einer Problemlösung zu unterminieren und rückgängig zu machen.

Seit diesen Tagen gibt es aber immer wieder auch Menschen, die sich selbst als Weltbürger oder Kosmopoliten sehen und sich in verschiedenen Gruppen organisieren. Nicht unerwähnt möchte ich dabei die Welt- und Europäischen Föderalisten lassen, die dabei auch fundierte Vorschläge unterbreiten, wie man unsere Welt nicht nur einen, sondern damit auch noch sehr lange für alle Geschöpfe unseres Planeten erhalten kann.

Auf der Website World citizenship können Sie sich einen Überblick über diese Organisationen verschaffen und, wenn gewünscht, sich dort gleich als Weltbürger „outen“.

Selbstverständlich stehe auch ich Ihnen gerne für weitere Fragen zur Verfügung.

Schwarzwald im Sommer

„The world’s still the same. There’s just … less in it.“

Johnny Depp als Captain Jack Sparrow in Pirates of the Caribbean: At World’s End (2007)