Unsere Bewertung | Overall Rating
Bewerten Sie diesen Beitrag!
[Stimmen: 7 Durchschnitt:4.7]

Beitragsfoto: Galerie MendelArt 2022

Wir werden alle älter, und so war es auch nicht zu vermeiden, dass wir im Freundeskreis schon vor ein paar Jahren die ersten 60. Geburtstage feiern konnten. Aber dieses Jahr häuft es sich doch ein wenig. Den Anfang machte gestern Philippe Mendel, den wir mit seiner Familie 1998 im Zuge unseres Umzuges nach Müllheim kennenlernen durften.

Und so ließen wir es uns auch nicht nehmen, ihm an seinem Ehrentag ganz spontan einen Besuch abzustatten. Nicht überraschend war es, dass wir ihn in seiner Galerie vorfanden, wo er an, zumindest für mich, neuen Projekten arbeitete.

Für mich ist es einfach eine schöne Sache, einem Künstler über Jahre hinweg beobachten zu können und dabei mit anzusehen, wie er seine Fertigkeiten immer mehr verfeinert und dabei, über mehrere Phasen hinweg, zu einem ganz eigenen Stil findet.

Auch wenn ich immer wieder sehr und zwar positiv überrascht bin, mit welchen ganz neuen Ideen Philippe um die Ecke kommt, und mir diese auch meistens sehr gefallen, bin ich aber weiterhin immer noch sein größter Fan, wenn es mit um seine „Horizonte“ geht. Meine bessere Häfte schwärmt weiterhin von seinen Häuserbildern, die er unter „Catalunya“ zusammenfasst.

Natürlich aber stand zu seinem 60. der Künstler selber im Vordergrund, und so hatten Dorothea und Nastassja doch so einige Leckereien vorbereitet. Und da Philippe inzwischen auch Großvater ist, konnten wir gleich auch noch Amélie mit bewundern, deren Papa, Camille, wir schon etwas länger nicht mehr gesehen hatten. Der Rest der Familie war leider, beruflich oder COVID-19 bedingt, nicht mit anwesend, so dass wir wohl auf eine weitere Gelegenheit warten müssen, um wieder in Gänze auf dem Laufenden zu sein.

Heinrich, Bettina, Dorothea und Philippe | © Nastassja

Kurzer Einschub: 21 Jahre zuvor beim Abschied von Müllheim

Abschiedsabend am 9. Dezember 2000

Ich hatte es schon in meinem Beitrag über MendelArt erwähnt, dass ein Besuch dieser Galerie durchaus eine Reise in den Südschwarzwald wert ist. Um Ihnen diesen Besuch noch etwas schmackhafter zu machen, hat mir Philippe zugesichert, dass er Ihnen 10% auf jedes Bild gibt, wenn Sie ihm mitteilen, dass Sie aufgrund meiner Empfehlung nach Müllheim gefahren sind.

Auf jeden Fall lädt seine Galerie zum Stöbern ein und ich finde, dass man nicht nur sehr überrascht darüber ist, mit welcher Vielfalt an Kunst Philippe aufwarten kann, sondern, dass man immer auch selber etwas findet, das man ruhigen Gewissens mit nach Hause nehmen kann.

Und wenn man ganz bestimmte Ideen oder Vorstellungen hat, dann kann man mit Philippe auch darüber sprechen, ob er diese umsetzen kann. So habe ich heute bei ihm ein Bild gefunden, das Angela Merkel als schwäbische Hausfrau im Schwarzwaldkostüm zeigt. Von wem dieser Auftrag stammt, konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen.

Weit besser haben mir aber seine neuen Schwarzwaldlandschaften gefallen.

Sie können Ihren Besuch im Atelier MendelArt ganz einfach über E-Mail oder Telefon +49 7631 173259 avisieren.


„Ma définition d’une œuvre d’art serait, si je la formulais : Une œuvre d’art est un coin de la création vu à travers un tempérament. Que m’importe le reste. Je suis artiste, et je vous donne ma chair et mon sang, mon cœur et ma pensée.“

Émile Zola, Mes Haines (1893 [1866]:25)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Overall Rating

Translate »