Adventszeit

Das einzige Mal bei dem mir die Freude an der Adventszeit völlig genommen wurde, war auf dem Balkan in den 90ern. Dort musste ich miterleben, wie Neid, Missgunst oder auch nur reine Mordlust Menschen zu Unmenschen machte. Ich war mir eigentlich bis dieser Tage ziemlich sicher, dass ich eine solche „verlorene“ Adventszeit nicht mehr erleben werde.

Aber mitten in der jetzigen Vorweihnachtszeit und zudem hier in unserem eigenen Lande versammeln sich Menschen zu Tausenden, um eigentlich gegen alles zu demonstrieren, dabei werden sämtliche Feindbilder des deutschen Populismus bedient. Und noch schlimmer! Unter dem Deckmantel des anständigen Bürgers schart sich das rotbraune Gesindel zusammen, sicherlich auch von uninformierten Mitläufern begleitet, und zieht gerade zur Weihnachtszeit – hic! – durch unsere Straßen, um unverhohlen allen Demokraten, Europäern und Christen unter uns den Kampf anzusagen; die dabei geheuchelte Islamophobie steht meines Erachtens stellvertretend für den noch fehlenden Mut wieder zu Pogromen gegen alle Gläubigen, ob Jude, Moslem oder Christ, aufzurufen.

Schlimmer noch! Populisten aller Volksparteien beginnen Sympathien für diese Art von Mitbürgern zu entwickeln. Ich hoffe nur, dass die Demokraten in den Parteien stark genug sind, diesen „Hindenburgaspiranten“ das Wasser abzugraben.

Sie sehen, auf das kommende Weihnachten werde ich mich nicht so richtig freuen können – man muss wohl schon froh darüber sein, wenn in unserem Land zu Heiligabend keine Obdachlosen- oder Flüchtlingsheime brennen oder unsere Politiker in diesen Tagen keinem Land den Krieg erklären.

Sie erkennen aber auch, dass es für uns Europäische Föderalisten immer wichtiger wird, verstärkt Flagge zu zeigen und dabei aber auch dem aufkeimenden Unrecht wirkungsvoll entgegenzutreten – wir dürfen den Hasspredigern dieser Welt nicht das Feld überlassen!

Wir müssen verstärkt werben und zwar für unsere Ideale und Werte, für Frieden, für Freiheit, für Demokratie, für Europa, für Föderalismus, für Menschen- und Bürgerrechte, für Bildung, für Nächstenliebe, für Solidarität, für Religionsfreiheit … – es gibt so viel Gutes, für das es sich lohnt vehement einzutreten, und es gibt viel, sehr viel zu verlieren!

Heilbronn im Advent

„Many young people, it is true, do not seem to value freedom. But some of us still believe that with­out freedom, human beings cannot become fully hu­man and that freedom is therefore supremely valuable.“

Aldous Huxley, Brave New World Revisited (1958)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.