Kategorien
Allgemein

Kümmerle

Schon von klein auf wurde ich und werde auch heute noch immer mit meinem Familiennamen konfrontiert, und fragte mich deshalb auch als Grundschüler des öfteren, warum ich nicht einfach nur Müller oder Maier heißen könne.

Inzwischen sehe ich das locker, denn ich kam über die Jahrzehnte hinweg mit Personen ins Gespräch, die über weitaus komplexere oder noch ungewöhnlichere Familiennamen verfügen, und selbst viele Maiers und Müllers waren mit ihrem Familienamen nicht ganz so glücklich.

Viele meiner Mitbürger und gerne auch sogenannte Namensforscher führen dabei den Namen Kümmerle, den es inzwischen auch in weiteren Varianten gibt, wie z. B. Kimmerle, Kümmerlen, Kummerle, Kuemmerle, Kümmerly, Kimmerly und Kimmerli, im Wesentlichen auf zwei Herkünfte zurück, erstens dem „Kummer“ und zweitens dem „Verkümmertsein“. Dabei hätte es sehr geholfen, einfach einmal nachzuschauen, von woher der Name ursprünglich stammt. Denn dann wäre man sehr schnell auf den Sprachraum des Fränkischen gestoßen, wobei noch heute wohl die meisten Kümmerles im Westfränkischen zuhause sind.

Ein Kümmerle oder mehrere Kümmerli sind nämlich kleine gekrümmte Gewürzgurken, die heute noch gerne als Beilage gereicht werden. Deshalb führe ich die ursprüngliche Namensgebung auf zwei Möglichkeiten zurück, nämlich auf Gurkenbauern, die im Westfränkischen für die Kümmerli gute Böden vorfanden oder auf Menschen, die genau so versessen auf Kümmerli waren, wie ich es heute noch bin – meine bessere Hälfte könnte ein Lied davon singen.

Der deutsche Name Kümmerle leitet sich dabei aus dem Lateinischen her, denn dort heißt die Gurke cucumer. Interessanter dabei ist aber, dass dieser Nachname eigentlich einen eigenen Plural hat, und man deshalb gut und gerne von einem Kümmerle aber von zwei oder mehreren Kümmerli sprechen könnte.

Nichtsdestotrotz habe ich es mir schon lange angewöhnt, mich bei Nachfragen wie folgt vorzustellen: „Genau so wie der kleine Kummer, den ich Ihnen gerade bereite.“

Die nun folgenden hier verlinkten Websites können Ihnen einen ersten Eindruck darüber geben, wie vielfältig die heutigen Kümmerles inzwischen unterwegs sind.

Gerne füge ich jedem der obigen Hyperlinks noch ein zwei Zeilen hinzu. Schicken Sie mir diese ganz einfach per E-Mail.

„Ich finde, der Name passt perfekt zu mir. “

Johnny Depp, Rheinische Post (20. Juli 2006: 1, auf die deutsche Bedeutung seines Nachnamens angesprochen)
Kategorien
Allgemein

Skype

Als dieser Instant-Messaging-Dienst 2003 eingeführt wurde, war es, als ob zumindest die gesamte Berufswelt nur so darauf gewartet hätte. Die Skype-Software wurde von Ahti Heinla, Priit Kasesalu und Jaan Tallinn erstellt, und Skype von Niklas Zennström und Janus Friis als eigenständiges Unternehmen gegründet.

Meine Familie und ich hatten Skype von Anfang an in Gebrauch und nutzten die Telefon,- Chat- und Video-Funktionen bis Ende 2012 täglich.

Ab 2011 experimentierte ich verstärkt mit eigenen Chat- und Video-Tools, so dass Skype bei mir immer mehr in Vergessenheit geriet. Mit dem Ende meiner Experimente 2019 und dem Beginn von COVID-19 entdeckte ich diesen Dienst erneut und kann ihn dabei auch ohne Weiteres empfehlen.

Seit 2011 gehört Skype zu Microsoft und seit 2017 kann man mit der integrierten Funktion „Geld senden“ während eines Chats mit PayPal auch Geld überweisen. Und bis zu einer Größe von 300 Megabyte können noch Dateien jeglichen Typs versendet werden. Damit bleibt Skype ein sehr guter „Allrounder“, der zudem noch kostenlos ist, wenn man nicht von seiner „Telefonfunktion“ Gebrauch machen möchte.

Wohl einzig die Tatsache, dass die Video-Konferenzen personenmäßig limitiert sind, aber dies nur, um der Software Microsoft Teams keine Konkurrenz zu machen, und die Eigenart von uns Menschen, gerne gerade das verwenden zu wollen, was derzeit „in“ ist, verhindert, dass Skype wieder zum allgemeinen Standard der Telekommunikation wird.

Anruf über Skype: call me

„An undesirable society, in other words, is one which internally and externally sets up barriers to free intercourse and communication of experience.“

John Dewey, Democracy and Education (2018 [1916])