European fundamentals

When the European Federalists reunited after some 17 years of separation, during which they had tried to unite Europe either as a “supranational Movement of European Federalists“ (sMEF) or as “Aktion Europäischer Föderalisten” (AEF) into a single association in 1973, they agreed on three founding fathers of the federal idea and nine fundamental documents.

Lesser known is the fact that they also changed that day the name of the European level organization from “European Union of Federalists” (UEF in French) into the organization’s name “Union of European Federalists” (still the same abbreviation, but now valid for all languages).

By the way, the “Young European Federalists” (JEF in German) reunited in 1972, which is probably why they keep this date as the date of their own foundation, which, however, actually took place on the 28th of May 1949 in Sankt Goar, Germany (“Juventus”).

The reunification congress from April 13th to 15th 1973 in Brussels, which met under the motto “The United European Federalists Fight for European Democracy”, determined that the European Federalists are inspired by Immanuel Kant, Alexander Hamilton and Pierre-Joseph Proudhon, and already listed the common fundamental documents presented in this article in the preamble of the new statutes.

The fact that Immanuel Kant and Alexander Hamilton are leaders of federalist thought is still undisputed today. In 1795, the former laid the foundation with his philosophical draft for perpetual peace for all federalists. Alexander Hamilton, one of the founding fathers of the United States of America and author of 51 of in total 85 articles in the Federalist Papers (1788), essentially laid the foundations of modern, representative democracy. Pierre-Joseph Proudhon is listed as third because he is considered to be the source of the idea of communalism (probably better known as integral federalism), which as early as 1947 were seen by the majority as the view of federalism that should actually be striven for. Proudhon is still generally known today for his provocative statement “Property is theft”, which comes from his work “Qu’est ce que la propriété? Ou recherches sur le principe du droit et du gouvernement.” (1840).

The nine foundations of federalism named by the European Federalists are the guidelines of the “Federal Union” (1939); the “Guiding Principles for a New Europe” of the Europa-Union Switzerland (February 1940); the “Ventotene Manifesto” (July 1941); the “Geneva Declarations” of the European resistance fighters (May 1944); the “Hertensteiner Program” (September 1946); the “Declaration” of the first UEF Congress in Montreux (August 1947); the “Political Resolution” of the first Congress of the EUROPA-UNION Germany (May 1949); the “Federal Charter“ adopted by the second UEF Congress in Montreux (April 1964); and the historic “Declaration of Principles” adopted at the Nancy Congress of the sMEF in April 1972.

In the meantime, several years have passed, and I, personally, deem the following documents as noteworthy and likewise important: the “Political Declaration” from the Unification Congress of the UEF itself, which was stipulated on April 15th1973; the EUROPA-UNION Germany’s “Twelve Theses for Europe” (April 14th 1964); the “Kiel Program for Europe” of the EUROPA-UNION (June 27th 1978); its “Charter of European Identity” (October 28th 1995); and the “Charter of Fundamental Rights” of the European Union itself (December 1st 2009).

With these 14 documents listed here, one has a comprehensive overview not only of European federalism but also of federalism as a whole. This distinction is made since the World Federalists distinguish themselves from the European Federalists only in that the World Federalists have wanted to achieve a world union through a world parliament already in 1947 (constitutionalists), whereas the European Federalists decided in 1947 to first create a free Europe, then including the rest of Europe, which then would have functioned as a blueprint for other world regions and a later world union. You will find all these documents online as annexes to the book “Europe is for Everyone!”(2020)

From the very beginning, the European Federalists differentiated themselves into two strands: constitutionalists and functionalists. The former wanted to create the European federal state through a European Parliament – the Altiero Spinelli approach — whereas the latter promoted the growing together of the member states through common institutions – the Jean Monnet approach. The above mentioned split into two federalist organizations occurred since the European Economic Community entered into force, and reflects the difference between these political visions: the Italian federalists chose the constitutional method of action while the German and Dutch federalists chose functionalism.

Communalism, leading to the deepest change in European structures, emerged, at least in my opinion, out of the currents of the Ordre Nouveau (France) and the acceptance of the Christian principle of subsidiarity, and thus still today offers the only sustainable federal solution for present and future societies, of which the majority of the European Federalist was convinced already in 1947.

Therefore, constitutionalists and functionalists should consider themselves still altogether as communalists. To support this opinion, I highly recommend Michael Wolffsohn’s book “Zum Weltfrieden – Ein politischer Entwurf” (2015).

The biggest challenge to the communalist idea is in short the following: those who have made themselves comfortable in the current and mostly outdated structures are against a federal restructuring from the bottom up, starting from the municipalities, across the regions to a federal state. Thus, from the beginning, together with nationalists and centralists, they have put a brake on any further federal development and have helped to ensure that the United States of Europe as well as a future world union – which equates to eternal peace – remains a dream for many.

Furthermore, I would like to stress that the European idea is absolutely not compatible with the pan-European idea, and thus European Federalists are undoubtedly not “superstate Europeans”, who are still nationalists (Kemal Derviş sort of rebranded the pan-Europeans as such in a speech in Stuttgart in 2005). The institutional model promoted by the “superstate Europeans” is, in my view, “European nationalism”. In fact, the distinctive character of “European nationalism” is the extension of the model of the centralized and indivisible model of the nation-state to the European level, in other words, a European nation-state. Whereas the European federalists are not only convinced of the world union, which is clearly stated in UEF’s motto: “A United Europe in a United World”, but also in a pure federalist approach manifested in the motto of the European Union: “United in Diversity”.

Andrew Duff argues in his book “On Governing Europe – A Federal Experiment” (2018) that the European Federalists are strongest in those countries which exhibited an essential resistance during the Second World War. Therefore, the European idea has no fundament in the United Kingdom at all; the relicts of the Federal Union act as its exception. And that is why the British favor a European confederation. Whereas in France the former Vichy regime is still influential, causing the UEF spirit to vanish and keeping the idea of a “Europe of the fatherlands” as favorable. This also explains why the UEF spirit is mostly visible and active in Italy.

But why not in Germany? This is caused by the UEF’s birth defect which materialized in that the UEF forced the UEF members in Germany 1947 to merge with non-federalists and “superstate Europeans” in order to become an accepted UEF section with the proper name EUROPA-UNION Germany, which finally happened on November 20th 1947. The UEF representative for Germany, Ernst von Schenk, had signaled repeatedly before that only one common German organization could become a UEF section.

Nowadays, many assume that this caused the EUROPA-UNION to become the biggest UEF section, but the membership numbers show different. Over all the years, these numbers stayed the same as before the forced merger. Only on the EUROPA-UNION’s organizational boards do the “superstate Europeans” slowly but steadily poison the UEF spirit in Germany, interestingly supported by some Austrian federalists, where the pan-European idea was created in 1923.

That is why even board members of the EUROPA-UNION try to erase, for instance, the “Twelve Theses for Europe” (1964), reject an originally foreseen membership of the EUROPA-UNION in the World Federalist Movement (WFM), or even reject new UEF decisions, like promoting the transnational lists.

Even worse, all over Europe, “superstate Europeans” close their ranks in and outside of the UEF, using not only the European Movement’s network to promote the European superstate – some may even call it the IV. Reich. As a “Menetekel” you can take the “intronization” of the last president of the European Commission or the reluctance to involve parliaments and the civil society in vital decisions about the future of Europe.

While on the other side, the UEF — and this some 50 years after its reunification and some 75 years after its founding — still consists of confederalists, “superstate Europeans”, World- and European Federalists, and discusses internal procedures. Most common of all is only that UEF’s origin is not known by most of its members nor are the founding documents.

I am convinced that this knowledge would ease not only UEF’s internal communication but also the popularity and acceptance within our European societies, in which the UEF should become the main actor and mediator for the balance of interests within the European societies, whilst insisting strongly on the realization of the European idea. The European idea is the only way to create the United States of Europe – and lasting world peace!


Diesen Beitrag habe ich am 2. Januar 2021 für die Federalist Debate geschrieben, wo er in der ersten Ausgabe März 2021 erschienen ist.

Der Beitrag basiert auf einem Blogeintrag, welchen ich bereits am 4. Juni 2020 unter dem Titel „Neun plus fünf“ in meinem Weblog veröffentlicht habe, und an welchem Luico Levi, der Herausgeber der Federalist Debate, Gefallen gefunden hat.

„Die Geschichte kennen, sich mit ihr beschäftigen und über sie nachzudenken ist nichts anderes, als wenn man sich selbst in einem schönen glattpolierten Spiegel beschaut oder jemand anderen, der davor steht. Die Geschichte ist nichts anderes als wenn man in ihr das Leben, Wandeln und Handeln der Menschen erkennt, die lange vor uns gelebt haben. Manch einer denkt nicht weiter als es ihn selbst und sein Leben betrifft, geht so dahin wie unvernünftiges Vieh, das auch so für sich dahinlebt. Aber die Dinge der Vergangenheit erinnern und ermahnen uns alle, auch auf die Leute zu schauen, die als unsere Vorfahren vor vielen Jahren gelebt haben, dass wir ihr Tun und Lassen betrachten und ihre Werke beherzigen. Ja, die Geschichte kennen ist nichts anderes als um den rechten Lauf der Welt zu wissen.“  

Franciscus Lubecus, „Chronika und Anales der löblichen Stadt Göttingen“ (1570 – 1595)

Europa ist keine Insel

Eigentlich eine Tatsache, die erstaunlicher Weise von vielen heutigen Mitbürgern immer öfters angezweifelt wird. Warum dies so ist und welche Konsequenzen man aus dieser Tatsache ziehen müsste, ist das Thema dieses Beitrages. Einige der von mir angebrachten Argumente wurden bereits in vorangegangenen Beiträgen, wie Gedanken zur Migration (2019), Migrationsbewegungen (2015) oder auch Mittelmeerdrama (2015) aufgeführt. Dabei sind die Ursachen, für all diese für uns heute scheinbar zu großen Herausforderungen, so alt wie die Menschheitsgeschichte selbst und waren deshalb bereits auch Thema in einem meiner ersten Beiträge zur Integration (2005) und bestimmen wohl auch den Großteil meiner weiteren Gedankengänge auf dieser Website.

Migration gehört zum Menschen wie Egoismus, Neugierde oder Appetit; ohne Migration gäbe es uns Menschen heute nicht. Migration findet immer statt und wird von den meisten Menschen wohl nur dank unserer begrenzten Lebenszeit und selektiven Wahrnehmung kaum bemerkt.

Wir Menschen wandern schon immer, einmal langsamer oder auch etwas schneller, in Regionen ab, von denen wir uns mehr für uns selbst versprechen. Seit ein paar Tausend Jahren stoßen wir dabei auch immer wieder und heutzutage unvermeidlich auf andere Menschen, die bereits vor Ort leben.

Dass dies nicht immer zum Vorteil der ursprünglich dort lebenden Menschen ist, können die sogenannten „Ureinwohner“ aus Amerika oder Australien berichten, deren Vorfahren Opfer des Rechts des Stärkeren wurden, und die es selbst heute noch sind. Diese Tatsache ist kaum zu leugnen und verdiente einen eigenen Beitrag. Wichtig für uns dabei ist, zur Kenntnis zu nehmen, dass wir „Europäer“ über Jahrhunderte hinweg die anderen Menschen verdrängten, beherrschten oder ausbeuteten.

Eine weitere Tatsache ist und deren Leugnung wird unser aller „Todesurteil“, nämlich dass wir „Europäer“ insgesamt von ehemals gut 30 % der Weltbevölkerung heute kaum noch 5 % stellen, wobei darin schon die Wanderungsbewegung der letzte Jahrzehnte nach Europa hinein Berücksichtigung fanden.

Die Leugnung der Tatsache, dass wir Europäer, so wie es uns heute noch gibt, ein Auslaufmodell sind, hilft nur denjenigen, die dieses Ende nicht mehr miterleben werden und die bis zum Schluss ihrer eigenen Existenz alleine nach dem Motto „Nach mir die Sintflut gelebt haben“ (1). Gerade diese Mitbürger verdienen solche „Fürsorge“ nicht, welche zudem in der Behauptung gipfelt, dass Europa eine Insel sei, die sich auch noch ausschließlich um diese Menschen selbst dreht.

Den Anfang vom Ende des alten Europas kann man an zwei Ereignissen festmachen. Zum einen an der weiteren und kontinuierlichen Auswanderung von Europäern in Gebiete, die diesen mehr versprechen, und zum anderen an der von uns Europäern selbst herbeigeführten Situation des gegenseitigen „Ausblutenlassens“, welche von 1914 bis 1945 dafür sorgte, dass alle europäischen Völker so geschwächt aus diesen Kriegen herauskamen und fortan in der Weltgeschichte nur noch eine Nebenrolle spielen.

Seit dieser Zeit ist es auch offensichtlich, dass wir „alten Europäer“ immer weniger werden und seit spätestens den 1970er Jahren ist es eine Tatsache, dass die Geburtenrate bei weitem nicht mehr ausreicht, um unsere ursprünglichen Völker, wie wir sie aus dem 19. und 20. Jahrhundert kennen, am Leben zu erhalten. Man muss inzwischen auch davon ausgehen, dass diese Situation unumkehrbar, also irreversibel ist.

Damit schufen wir aber ein „Vakuum“, welches bekanntlich dazu führt, dass andere verstärkter nachdrängen, zumal es Gebiete sind, die immer noch mit zu den attraktivsten unserer Welt gehören.

Zudem ziehen wir seit spätestens der 1950er Jahre immer mehr Menschen, erst aus den europäischen Randgebieten und inzwischen aus der gesamten Welt, zu uns, um unsere Produktion und unseren Lebensstandard aufrechtzuerhalten sowie auch, um unsere Renten und Pflegebedürfnisse im Alter zu sichern.

Das Problem dabei ist nicht der unvermeidliche Zuzug von Menschen aus anderen Gebieten in unsere Heimat, sondern die Art und Weise, wie wir mit Migration, Integration, Assimilation oder auch Inklusion umgehen.

Um auch die letzten Egomanen aus ihren Träumen zu reißen, es gibt keinen Zaun, Mauer oder Graben, der Menschen davon abhalten kann, die Kirschen in Nachbars Garten zu pflücken. Auch werden 5% der Weltbevölkerung selbst mit Waffengewalt den Rest nicht davon abhalten können, in Gebiete zu ziehen, die sie für attraktiver als ihre eigenen Ursprungsregionen halten.

Einzig und alleine helfen würde, unsere Heimat so unattraktiv zu machen, dass keiner mehr kommen möchte, was aber dazu führt, dass wir dann selber alle „rübermachen”, wohin auch immer. Und letztendlich kämen dann doch andere Menschen, die die Chance ergreifen und ihre eigenen Träume in unserer dann ehemaligen Heimat verwirklichen.

Deshalb müssen wir alle erkennen, dass sich die Welt weiterdreht, mit oder auch ohne uns, und Menschen dabei weiter in Gegenden ziehen werden, die ihnen attraktiver erscheinen.

Deshalb müssen wir uns auch wieder daran erinnern, dass wir bereits zwischen 1944 und 1947 die Grundlagen schufen, wie wir mit diesen Gegebenheiten umgehen können und müssen, um letztendlich auch für uns selber eine Welt zu schaffen, die weiterhin lebenswert ist und uns dereinst nicht in das Schicksal führen wird, welches wir anderen Menschen, z.B. in Amerika und Australien, angedeihen ließen.

Deshalb müssen wir uns zudem an die Verträge erinnern, die wir der Welt maßgeblich mit diktiert haben und die nicht nur das Überleben für alle, sondern auch Wohlstand zumindest für die meisten von uns sichern sollen; darunter sind auch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (1948) und für keine 10% der Weltbevölkerung die europäischen Grundrechte (2009).

Mit dem NATO-Vertrag (1949) konnten wir Europäer uns vor der feindlichen Übernahme durch die Sowjets retten, die uns alle zu reinen Arbeitssklaven gemacht hätten, und der weiter sicherstellt, dass wir Europäer nicht von den derzeitigen und auch kommenden Weltmächten dominiert werden.

Mit den Römischen Verträgen (1957) haben wir Europäer uns darauf geeinigt, dass wir zum einen die Europäische Integration voranbringen, um durch Kooperation und Effizienzgewinne unseren Völker im wahrsten Sinne des Wortes das Überleben zu sichern, und zum anderen durch eine verantwortliche Unterstützung Afrikas – und auch anderer Weltteile – diese durch eine Stärkung vor Ort letztendlich auch davon abhalten, unkontrolliert nach Europa zu migrieren.

Mit den Vertragsabschlüssen waren sich alle Unterzeichner darin einig, dass es Europa gelingen wird, sich von den nationalistischen Katastrophen zu erholen und auch weiterhin seinen Platz in der Welt, dieses Mal aber als gleichberechtigter Partner zu erhalten. Darüber hinaus waren sich die Unterzeichner sicher, dass wir in einer gemeinsamen Welt jedem Volk seinen Platz sichern können und der zukünftige Europäische Bundesstaat auch größere Migrationsbewegungen steuern und koordinieren können wird.

Leider haben sich wider aller Erwartungen in Europa die Nationalisten nach den ersten Erfolgen der europäischen Integration erneut durchgesetzt und dafür gesorgt, dass nicht nur die europäische Einigung verlangsamt und bereits auch schon revidiert wird, sondern auch die Unterstützung zur Entwicklung der anderen Weltregionen auf das absolut Nötigste reduziert wurde.

Damit wird der „Migrationsdruck“ auf Europa immer stärker, und die Möglichkeiten Europas gemeinsam darauf zu reagieren sind nicht geschaffen worden. Dies führt gerade wieder zu der aktuellen Situation, und wird spätestens in ein paar Jahren von uns nicht mehr zu kontrollieren sein. Dann sind wir Europäer zumindest ein Teil des Problems und andere werden unsere Geschicke zukünftig steuern. Ob diese dann uns gewähren werden, was wir ihnen immer verweigert haben, bleibt zu bezweifeln.

Falsch ist, am Mythos der „Insel Europa“ und der Überlegenheit seiner Bewohner festzuhalten.

Katastrophal für uns alle ist, dass Politiker dieses Mythos zu einer einzigen Lüge aufbauschen und der Bevölkerung versprechen, durch Grenzschließungen, Schießbefehle und Deportationen ihre so geliebten Länder erhalten zu können, Länder, die es faktisch schon längst nicht mehr gibt und welche nur noch, am Tropf der Europäischen Union und der Weltbank hängend, am Leben erhalten werden.

Richtig ist, dass wir der sich nunmehr immer weiter zuspitzenden Situation dahingehend begegnen, dass wir anfangen, Verträge und Abmachungen auch einzuhalten, endlich den Bundesstaat Europa schaffen, auch wenn wir dabei auf einzelne Länder vorerst verzichten müssen.

Und weil sich inzwischen die Welt gut 70 Jahre weitergedreht hat, und die Nationalisten damit auch den Schaden für unsere europäischen Völker weiter erhöht haben, müssen wir der jetzt auftretenden „Notlage“ gehorchend, wie damals 1945 auch, wieder die Initiative ergreifen und ganz folgerichtig wie auch konsequent weitergehende Ziele setzen:

  • Marokko muss ein Beitrittssignal bekommen,
  • der Türkei muss man den Beitritt unter ganz bestimmten Auflagen zusichern,
  • dem Magreb und auch dem Nahen Osten muss man eine Beitrittsperspektive geben.

Damit befrieden wir diese Regionen, sichern unsere aktuellen Gegenküsten im Süden, mindern den Migrationsdruck und können die notwendige Migration nach Europa wieder besser steuern.

Damit schaffen wir auch die Voraussetzungen, um Europa wieder in eine Größenordnung zu bekommen, die dann mit ca. 10% der Weltbevölkerung auch eine langfristige Perspektive als eigenständige Entität, mit eigenen Werten und Ideen haben wird. Ansonsten wird sich unser Europa in allgemeines Wohlgefallen auflösen und zukünftige Europäer werden auf uns zurückschauen wie wir heute auf die alten Griechen.


(1) Diese Aussage stammt von Madame de Pompadour, die nach der Schlacht von Roßbach das Folgende sagte:

„Après nous le déluge.“

Madame de Pompadour (5. November 1757)

„Tout est dit, et l’on vient trop tard depuis plus de sept mille ans qu’il y a des hommes qui pensent.“

Jean de La Bruyère, Des Ouvrages de l’Esprit